Otto Bickel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bickels Grab in Rinklingen

Otto Bickel (* 8. März 1913; † 27. Dezember 2003) war ein Heimatforscher und Ehrenbürger von Bretten.

Wirken

Gemeinsam mit seinem Bruder Willy Bickel bearbeitete er den großen Archivbestand der Stadt Bretten und veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze.

Werke

Auswahl:

  • Zusammen mit Willy Bickel: Bauerbach. Vom Reichsdorf zum Brettener Stadtteil. Bretten, Bürgermeisteramt, 1978 (Band 4 der SchriftenreiheBrettener Stadtgeschichtliche Veröffentlichungen“)
  • Dürrenbüchig, Vom Vogteihof zum Brettener Stadtteil. Bretten, Bürgermeisteramt, 1978 (Brettener Stadtgeschichtliche Veröffentlichungen, herausgegeben von der Stadt Bretten, Band 5)
  • Ruit, Geschichte und Gegenwart des Brettener Stadtteils. Bretten, Bürgermeisteramt, 1981 (Brettener Stadtgeschichtliche Veröffentlichungen, Band 6)
  • Unsere Bickelfamilie: eine Autobiographie. Rinklingen 1997

Ehrungen

Literatur

(Auswahl)

  • Karl Banghard: Fast sieben Jahre Arbeit für die sechste Ortschronik : Remchingen – Geschichte seiner Dorfteile und der Adelsfamilie dieses Namens von Otto Bickel. In: Badische Heimat, 1993. S. 526 bis 528
  • Ludwig Vögely: Rezension des Buchs über Dürrenbüchig und Ruit, in Badische Heimat, Heft 2 Juni 1983, Seite 461–462

Weblinks


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Otto Bickel“ wissen.