Max von Schenkendorf

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max von Schenkendorf

Max von Schenkendorf (* 11. Dezember 1783 in Tilsit; † 11. Dezember 1817 in Koblenz) war ein Dichter und Schriftsteller.

Leben

Der aus Preußen stammende Max von Schenkendorf lebte 1812 und 1813 in Karlsruhe. Er war mit Johann Heinrich Jung-Stilling bekannt und soll in der Loge „Carl zur Einigkeit“ Mitglied gewesen sein.

Über Karlsruhe soll er gesagt haben:

„Der Ort hat als Residenz manchen Reiz. Wenn es mir einfällt, auszugehen, so sehe ich an der Perspektive einer jeden Straße dieses Stadtfächers entweder den Hardtwald oder die Berge.“[1]

Werke

Ehrungen

An dem Haus Erbprinzenstraße 10 war ein Schild für ihn angebracht, 1948 war die weiße Marmortafel noch vorhanden, aber zerbrochen an den Trümmern des Hauses zu sehen: [2]

In diesem Haus wohnte der Dichter
      Max von Schenkendorf
          von 1812-13.

Die Schenkendorfstraße in Rüppurr ist nach ihm benannt.

Weblinks

Fußnoten

  1. Vgl. Zitate über Karlsruhe mit Nachweis dort
  2. Fritz Hugenschmidt in Adreßbuch der Stadt Karlsruhe 1949, Seite A 7.