Löss

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lössaufschluss am Aufstieg zum Michaelsberg in Untergrombach bei Bruchsal
Insektennistplätze im Löss, Hohlweg in Odenheim

Löss ist ein Sediment, das während der letzten Eiszeit vor 115.000 bis 10.000 Jahren vom Wind aus dem Oberrheinischen Tiefland an die Ränder und in den heutigen Kraichgau geweht wurde.

Zusammensetzung und Eigenschaften

Löss besteht zu 50 bis 80 % aus Quarzstaub. Verfestigt wird er durch ein toniges Bindemittel, das durch Eisenhydroxide gelblich eingefärbt ist. Auffallend ist die hohe Standfestigkeit von Lösswänden an Berghängen und in Hohlwegen.

Landwirtschaft

Lössböden sind sehr fruchtbar wegen der geringen Korngröße und des Mineralreichtums. Sie finden sich vor allem im Kraichgau.

Tierwelt

In Lösssteilwänden nisten zahlreiche Insektenarten, wie zum Beispiel Wildbienen. Auch manche Vogelarten suchen sich in den Lösswänden der Hohlwege Möglichkeiten zum Nisten.

Weblinks