Kloster Wigoldesberg

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Kloster Wigoldesberg/Bilder

Stifter Hof, Gutshof und Wehrturmruine
Wehrturm

Das Kloster Wigoldesberg ist ein ehemaliges Benediktinerkloster bei Odenheim, ein Stadtteil von Östringen.

Es wird in der Geschichte, je nach Epoche, auch Kloster Odenheim, Ritterstift Odenheim und Herrenstift Odenheim genannt.

Geschichte

Das Kloster wurde um 1108 im Katzbachtal, östlich von Odenheim von Benediktinermönchen aus Hirsau gegründet. Von hier aus wurden 400 Jahre lang die Geschichte im oberen Katzbachtal bestimmt. Im Zusammenhang mit dem Kloster wird 1122 Tiefenbach das erste Mal urkundlich erwähnt.

1338 kaufte der Fürstbischof Gerhard von Ehrenberg die Vogteirechte des Klosters und des Dorfes Odenheim für den Hochstift Speyer.

Das Kloster wurde 1494, mit der Bewilligung des Papstes, in ein freies Reichsritterstift umgewandelt und nach inneren Streitereien 1507 nach Bruchsal verlegt.

1525 wurde im Bauernkrieg die Anlage zerstört und erst ab 1670 wurden die Kirche und Gebäude wieder aufgebaut.

1803 fällt der Besitz an das Land Baden. Der Abriss von Kirche und Prälatenkapelle wird angeordnet und der heutigen Gutshof entsteht.

Heute steht an der Stelle des ehemaligen Klosters ein Gutshof, der Stifter Hof. Es sind noch die Reste von zwei alten Wehrtürmen zu sehen.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Weingart, Johannes: Zwei Anniversare des Ritterstifts Odenheim zu Bruchsal, Speyer: Pilger-Verlag, 2006 (Archiv des Bistums Speyer: Schriften des Diözesan-Archivs Speyer ; 34), ISBN 3-87637-083-3
  • Fetzer, Ralf: Untertanenkonflikte im Ritterstift Odenheim vom ausgehenden Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches, Stuttgart: Kohlhammer, 2002, (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg ; 150), ISBN 3-17-017334-0
  • Gehrig, Franz: Zur Geschichte von Pfarrkirche und Kloster Odenheim : (17. bis 24 Juni 1979 ; 870 Jahre Stift Odenheim) Hrsg. von den katholischen Pfarrgemeinden Odenheim, Tiefenbach und Eichelberg. Odenheim: Kath. Pfarrgemeinde (u.a.); Philippsburg: Krusedr., Klumpp, 1979, (Festschrift zur 200-Jahrfeier der Pfarrkirche Odenheim, 125 Jahre Pfarrkirche Tiefenbach, 265 Jahre Kirche Eichelberg)
  • Seite 97-100 in: Dr. Theodor Brauch: „Östringen – Geschichte einer Stadt“, herausgegeben von der Stadt Östringen (1982)

Wikilinks

Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Ritterstift Odenheim“