Hermann Baisch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Baisch
Grab auf dem Hauptfriedhof

Hermann Baisch (* 12. Juli 1846 in Dresden; † 18. Juni 1894 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler.

Hermann Baisch war ein Landschafts-, Tiermaler und Radierer. Er unterrichtete ab 1880 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Hermann Baisch unternahm 1868 Studien in Paris und 1869 in München und gilt als einer der bekanntesten deutschen Freilichtmaler. Er war vom französischen Impressionismus beeinflusst.

Leben

Er begann seine Laufbahn im Lithographengeschäft seines Vaters. Als dieser sein Geschäft nach Stuttgart verlagerte, kam er dort mit den ortsansässigen Künstlern in Kontakt und trat in die Stuttgarter Künstlerakademie ein. Bald darauf begann er im Louvre in Paris die holländischen Maler Paulus Potter und Albert Cuyp zu studieren. Geprägt durch die Einflüsse von Théodore Rousseau, Charles-François Daubigny, Constant Troyon, Jules Dupré und durch die Landschaftsmalerei der Schule von Barbizon, ging er 1869 zu Adolf Lier nach München. Seine Werke aus dieser Zeit sind durch einen goldgelben und silbergrauen Farbton geprägt. Gemeinsam mit seinem Lehrer Lier und Gustav Schönleber gilt er als Begründer einer neuen Stilrichtung, die durch ihre einfache und lichtstarke Naturdarstellung auffiel. 1881 folgte er seinem späteren Schwager Gustav Schönleber an die Karlsruher Kunstschule, an der er als Tiermaler lehrte. Gemeinsam mit Schülern entstanden auf mehreren Reisen nach Holland viele Landschaftsbilder.

Werke (Auszug)

  • Regentag am Niederrhein, 1880
  • Holländische Küstenlandschaft
  • Landschaft mit Moortümpeln
  • Drei Kühe im seichten Seeufer zwischen Schilf und Bäumen
  • Rinder auf der Weide bei Overschie, 1890

Ehrungen

Herman Baisch erhielt für seine Gemälde zahlreiche Ehrungen, sowie viele silberne und goldene Medaillen. Er war ordentliches Mitglied der königlichen Akademie der bildenden Künste in Berlin und Ehrenmitglied der Kunstakademien in München und Wien.

Nach ihm wurde die Baischstraße benannt.

Quellen

  • „Kunst in Karlsruhe 1900-1950“, Verlag C.F. Müller, Karlsruhe 1981
  • „Um 1900. Das Karlsruher Künstlerhaus“, BKK Karlsruhe 1987
  • Leo Mülfarth: „Karlsruher Maler“, Badenia Verlag, 1987, ISBN 3761702507
  • Friedrich von Boetticher: „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts. Beitrag zur Kunstgeschichte“, Leipzig 1891-1901

Weblinks