Gotischer Turm

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gotischer Turm

Der Go­ti­sche Turm, zur Zeit seiner Existenz als „Gothischer Thurm“ bezeichnet, war ein kapellenähnliches Gebäude mit Turm und befand sich im südöstlichen Teil des ehemaligen Erbprinzengartens, der heute als Nymphengarten bezeichnet wird.

Geschichte

Mark­graf Karl Friedrich von Baden ließ das Bauwerk 1802 von Friedrich Weinbrenner in An­denken an sei­nen in Arboga/Schweden tragisch ver­stor­be­nen Sohn, Erbprinz Karl Ludwig von Baden errichten.

Der Turm war deshalb „gotisch“, da die Form des Spitz­bo­gens bei Fens­ter und Tü­ren an diesen Baustil erinnerte. Eine Treppe mit 128 Stufen führte zur Plattform des Turms. Von oben soll man eine herrliche Aussicht auf die unten liegende Parkanlage sowie bis zu den Ausläufern des Schwarzwaldes gehabt haben.

An den runden Turm waren ein Badhaus, das Badekabinett der verwitweten Markgräfin Amalie, ein Zimmer mit Zeichnungen und Stichen über das Leben und Sterben Karl Ludwigs, sowie eine Kapelle mit dem Grabmal des Erbprinzen angebaut. Alle Gebäudeteile waren in einem einheitlichen, altdeutschen Stil gestaltet, der so genannten Neogotik. Angeblich wurde der Kupfersarg des Erbprinzen im Badekabinett als Badewanne weiter genutzt[1].

Im Zuge der Verlängerung der Lammstraße musste der Turm 1866 abgebrochen werden. Am 29. Mai 1871 wurden die letzten Gebäudereste bei einem Brand zerstört.

Grabmal

Grabmal in der Kapelle

Das Grabmal in Form eines antiken Aschensargs vor dem eine trauernde weibliche Figur saß befand sich in der als Mausoleum genutzen Kapelle. An seiner Spitze befand sich ein Medaillonbild des Verstorbenen, „von den Symbolen des Todes und Schlafes und zwei trauernden Genien umgeben“. Der Sockel enthielt die Inschrift:

„Karl Ludwig, Erbprinz von Baden, geb. 14. Febr. 1755, gest. 15. Dezember 1801. Dem Vielgeliebten, schmerzvollen, unvergänglichen Andenken und der süßesten aller Hoffnungen, der des Wiedersehens.“

Nach dem Abbruch des Gotischen Turms wurde das Grabdenkmal in die Fasanerie in der Nähe des Schlosses versetzt.

Literatur

  • Karl Zahn - Gräber, Grüfte, Trauerstätten (Band 24 der Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs), herausgegeben vom Stadtarchiv Karlsruhe durch Ernst Otto Bräunche, Karlsruhe 2001 ISBN 3-88190-282-1

Weblinks

Fußnoten

  1. siehe Deutschsprachige Wikipedia zu Amalie von Hessen-Darmstadt