Fahrtrichtungsabhängige Linienbezeichnung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fahrtrichtungsabhängige Linienbezeichnung wird ein Linienkonzept genannt, bei dem eine Linie auf der Hin- und Rückfahrt eine unterschiedliche Liniennummer hat. Dieses Konzept gab es im Straßenbahn- und Busverkehr bei den von der VBK betriebenen Linien in Karlsruhe vom 1. Oktober 1958 bis zum 6. Juli 1969.

Allgemein

1955 wurde eine Fahrgastzählung durchgeführt. Hierdurch sollte festgestellt werden, wie die Fahrgastströme sind, um den Anteil der Fahrten mit Umsteigezwang zu reduzieren. Im Zuge der Linienneuordnungen wurde auch eine neuartige Nummerierung eingeführt, die es bereits in anderen Städten gab. Die Liniennummer für die Hinfahrt wurde auf der Rückfahrt um die Zahl 10 erhöht. Hierdurch sollten die Fahrtrichtungen gekennzeichnet werden, um versehentliches in die falsche Richtung fahren zu vermeiden. Sobald eine Linie zeitweise einen kurzen und zu anderen Zeiten einen längeren Linienweg hatte, wurde der längere Linienweg um die Zahl 20 erhöht. Allerdings hatten Fahrgäste, die dieses Linienkonzept nicht kannten, Probleme und warteten vergeblich auf die Linie, mit der sie hinzus gefahren sind. Am 7. Juli 1969 wurde dieses Konzept mit einer Linienneuordnung wieder beseitigt.

Linienführung der Straßenbahnen ab 1. Oktober 1958

Linie Linienweg zurück als Linie Hinweis
1 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Knielingen 11
2 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Neureuter Straße 12
3 Hirtenweg – Durlacher Tor – Rüppurrer Tor – Ettlinger Tor – Mathystraße 13
23 (... –) Hirtenweg – Durlacher Tor – Rüppurrer Tor – Ettlinger Tor – Mathystraße (– ...) 33 Verlängerung der Linie 3 als Linie 23
4 Hirtenweg – Marktplatz – Hauptpost – Schillerstraße – Kühler Krug 14
5 Hauptbahnhof – Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof Ringlinie
6 Hauptbahnhof – Rüppurrer Straße - Rüppurrer Tor - Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof 16
7 Hauptbahnhof – Hauptpost – Rheinhafen 17
8 Hauptbahnhof – Marktplatz – Hauptpost – Daxlanden (– Rappenwört) 18
9 Hauptbahnhof – Mathystraße – Kühler Krug – Entenfang 19
29 (Durlach –) Tullastraße – Marktplatz – Hauptbahnhof – Mathystraße – Kühler Krug – Entenfang 39 Verlängerung der Linie 9 als Linie 29
10 Tullastraße – Rintheim 20
A Rüppurr – Albtalbahnhof – Hauptpost – Marktplatz – Hauptbahnhof – Albtalbahnhof – Rüppurr nur diese Richtung, im Spitzenverkehr jedoch auch in Gegenrichtung
S Hirtenweg – Marktplatz – Hauptbahnhof – Hauptpost – Hauptkrankenhaus – Neureuter Straße S Spätverkehrslinie

Am 15. August 1959 erhielt die Beiertheimer Allee über die Hermann-Billing-Straße durch ein neues Gleisdreieck an der Ettlinger Straße einen neuen Anschluss. Am 22. Dezember 1960 wurde die Straßenbahnstrecke in die Waldstadt eröffnet.

Änderung der Linienführung ab 2. Februar 1964

Die Straßenbahnstrecke zwischen dem Ettlinger Tor und dem Rüppurrer Tor wurde am 2. Februar 1964 wegen des bevorstehenden Baus der Unterführung am Ettlinger Tor stillgelegt. Daher mussten einige Linien geändert werden. Die Linie 5 verkehrte ab sofort vom Hirtenweg über die Karlstraße zum Hauptbahnhof und von dort weiter als Linie 6 über die Rüppurrer Straße, die Kapellenstraße und dem Durlacher Tor zum Hirtenweg. Von dort startete sie wieder als Linie 5. In der Gegenrichtung verkehrten die Linien 15 bzw. 16. Die Linie 3 fuhr als Ringlinie über Ettlinger Straße wie zuvor die Linie 5, im Berufsverkehr verkehrte sie als Linie 23 vom Hauptbahnhof über die Ettlinger Straße zur Neureuter Straße und zurück als Linie 33 über die Karlstraße zum Hauptbahnhof. Die Linie S wurde in Linie 25 und in der Gegenrichtung in Linie 35 umbenannt. Ab dem 7. Dezember 1964 wurde in den Berufsverkehrszeiten die Linie 5 (Gegenrichtung Linie 15) bis zur Waldstadt verlängert. Am 24. November 1967 wurde die Strecke in Knielingen von der Herweghstraße bis zur Rheinbergstraße verlängert.

Linienführung der Omnibusse 1958-1969

Linie Linienweg zurück als Linie Hinweis
41 Entenfang – Germersheimer Straße 51
61 Entenfang – Germersheimer Straße - Neureut 71 Verlängerung der Linie 41 als Linie 61
42 Entenfang – Rheinstrandsiedlung 52
43 Albtalbahnhof/Ebertstraße – Weiherfeld (Enzstraße) 53
44 Albtalbahnhof/Ebertstraße – Beiertheim – Bulach 54
45 Durlach – Grötzingen 55
65 Durlach – Grötzingen – Berghausen 75 Verlängerung der Linie 45 als Linie 65
46 Wichernstraße – Rheinstrandsiedlung – Heidenstückersiedlung 56
47 Sinner – Rheinhafen 57
48 Bahnhof Durlach – Durlach-Aue 58
49 Mühlburger Tor – Heidehof 59
62 Hirtenweg – Hagsfeld 72
63 Durlacher Tor – Waldstadt 73

Linienführung der Straßenbahnen ab 7. Juli 1969

Mit der Eröffnung der Straßenbahnstrecke durch die Fritz-Erler-Straße wurde das Konzept mit den fahrtrichtungsabhängigen Linienbezeichnungen beseitigt und folgende neue Linienführung eingeführt:

Linie Linienweg Hinweis
1 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Knielingen
2 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Neureuter Straße
3 Hauptbahnhof – Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof Ringlinie, nur in diese Richtung
4 Waldstadt – Marktplatz – Hauptpost – Kühler Krug
5 Waldstadt – Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof Weiterfahrt ab Hauptbahnhof als Linie 6
6 Hauptbahnhof – Rüppurrer Straße – Marktplatz – Hauptpost – Neureuter Straße Weiterfahrt ab Hauptbahnhof als Linie 5
7 Hauptbahnhof – Hauptpost – Rheinhafen Weiterfahrt ab Hauptbahnhof als Linie 8
8 Hauptbahnhof – Marktplatz – Hauptpost – Daxlanden Weiterfahrt ab Hauptbahnhof als Linie 7
9 Hirtenweg – Marktplatz – Hauptpost – Mathystraße – Entenfang – Rheinhafen
10 Tullastraße – Rintheim
11 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Daxlanden nur im Spätverkehr und am Sonntagvormittag
13 Durlach – Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof – Marktplatz – Durlach nur im Berufsverkehr, nur in diese Richtung
14 Schillerstraße – Kühler Krug nur im Spätverkehr und am Sonntagvormittag
15 Waldstadt – Marktplatz – Hauptpost – Hauptbahnhof – Neureuter Straße nur im Spätverkehr und am Sonntagvormittag
19 Hirtenweg – Universität – Rüppurrer Straße – Hauptbahnhof – Mathystraße – Entenfang – Rheinhafen nur im Spätverkehr und am Sonntagvormittag
A Albtal – Rüppurr – Albtalbahnhof – Hauptpost – Marktplatz – Hauptbahnhof – Rüppurr – Albtal nur in diese Richtung

Linienführung der Omnibusse ab 7. Juli 1969

Nach der Einstellung des Konzepts mit den fahrtrichtungsabhängigen Linienbezeichnungen gab es folgende Omnibuslinien:

Linie Linienweg Hinweis
20 Durlach Turmberg – Grötzingen – Berghausen – Wöschbach ab 1. Oktober 1974 durch VBK, zuvor Betrieb durch privates Busunternehmen
21 Durlach Turmberg – Grötzingen Nord
22 Ritter AG – Mutschelbach
23 Durlach Turmberg – Stupferich am 18. August 1975 eingestellt
30 Durlacher Tor/Hirtenweg – Europäische Schule
31 Hirtenweg – Hagsfeld/Tagweidwiesen
32 Bahnhof Durlach – Tagweidwiesen
34 Mühlburger Tor – Wildparkstadion – Durlacher Tor nur bei Veranstaltungen im Wildparkstadion, KSC-Bus ohne Liniennummer
40 Bahnhof Durlach – Durlach Aue
41 Bahnhof Durlach – Killisfeld
42 Bahnhof Durlach – Industriegebiet Ottostraße – Gottesauer Platz
43 Bahnhof Durlach – Hohenwettersbach
44 Durlach Turmberg – Bergwald
45 Durlach Turmberg – Wolfartsweier am 18. August 1975 eingestellt
46 Durlach Turmberg – Geigersberg Linie erst ab 5. November 1979
50 Beiertheimer Allee – Beiertheim – Oberreut mit Eröffnung des Omnibusbahnhofs am 28. August 1974 ab Albtalbahnhof
51 Beiertheimer Allee – Bulach mit Eröffnung des Omnibusbahnhofs am 28. August 1974 ab Albtalbahnhof
52 Beiertheimer Allee – Weiherfeld mit Eröffnung des Omnibusbahnhofs am 28. August 1974 ab Albtalbahnhof
53 Beiertheimer Allee – Beiertheim West mit Eröffnung des Omnibusbahnhofs am 28. August 1974 ab Albtalbahnhof
54 Europaplatz – Oberreut
55 Beiertheimer Allee – St. Marienkrankenhaus Linie erst ab 1973 zwischen Kolpingplatz und St. Marienkrankenhaus (Steinhäuserstraße), ab 15. Mai 1973 nur noch montags bis freitags, mit Eröffnung des Omnibusbahnhofs am 28. August 1974 ab Albtalbahnhof
56 Albtalbahnhof – Bannwaldallee Linie erst ab 1. Juli 1976
60 Entenfang – Rheinstrandsiedlung – Bellenäckersiedlung
61 Kühler Krug – Heidenstückersiedlung
62 Sinner – Neufeld am 18. August 1975 eingestellt
70 Entenfang – Germersheimer Straße – Neureut
71 August-Bebel-Straße – Trierer Straße
72 Europaplatz – Heide

Siehe auch

Weblinks