Streuobstmuseum

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streuobstmuseum

Das Streuobstmuseum ist ein Museum in Bruchsal. Es ist abseits der Siedlung am nördlichen Stadtrand gelegen und befindet sich zum Großteil im Freien.

Angebot

Der Hauptteil der Museumsfläche wird von heimischen Streuobstsorten beansprucht, hauptsächlich Apfelsorten, aber auch Birnen, Zwetschgen und Kirschen. An jedem Baum ist eine Infotafel angebracht, die Auskunft gibt u.a. über Herkunft, Verbreitung, Ernte und Verwendung. Insgesamt 45 Bäume werden auf diese Weise präsentiert.

Daneben werden in einem „Bauerngarten” heimische Gewürz-, Heil- und Nutzpflanzen präsentiert. Zum Gelände gehört auch die „Feldhecke”, eine Zusammenschau heimischer Gehölze.

In einer 1995 errichteten Lehrhütte befindet sich eine Dauerausstellung zum Thema „Lebensraum Streuobstwiese”. An der Außenwand der Hütte werden verschiedene Arten von Vogelnistplätzen gezeigt.

Jedes Jahr im Juni findet ein „Sensenkurs” statt, an dem jeder, der interessiert ist, dem Umgang mit der Sense lernen kann und Wissenswertes zum Thema ökologische Wiesenpflege erfährt. Im Herbst wird Kindern aller Altersgruppen die Teilnahme am Apfelsaftpressen aus dem Obst des Museums angeboten.

Öffnungszeiten

Das Gelände ist ganzjährig ohne Eintritt frei erreichbar. Die Lehrhütte ist jedoch nur bei Veranstaltungen geöffnet.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Adresse

Museumsadresse
Streuobstmuseum
Mozartweg
76646 Bruchsal
Kontaktadresse
Stadt Bruchsal
Abteilung Umweltschutz
Postfach 2320
76613 Bruchsal
Telefon: (07 25 1) 79 48 2
Telefax: (07 25 1) 79 48 5
E-Mail: Leif.Poetzsch(at)bruchsal.de

siehe auch

Weblinks