Karl August Arnold

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Karl August Arnold (* 29. Oktober 1888 in Steinbach/Baden-Baden, † 7. November 1980 in Rosenheim) war ein Maler.

Leben und Wirken

Karl August wurde als zwölftes Kind des Ehepaars Adam und Elisabetha Arnold in Steinbach geboren, allerdings überlebten nur vier Kinder das Säuglingsalter. Er hatte eine schöne Kindheit, wanderte zur Yburg und sah vom Meister-Erwin-Denkmal aus das Straßburger Münster.

Als die Mutter starb, zog der Vater 1898 mit den Kindern nach Schöllbronn, wo er als Schulleiter arbeitete.

1910 begann Arnold an der Universität in Straßburg ein Studium in Germanistik, Neuphilologie und Kunstwissenschaft. 1912 zog er nach München, brach sein Lehramtsstudium ab und widmete sich der Malerei.

Während des Ersten Weltkriegs musste er als Artillerie-Beobachter und Artillerieoffizier in Nordfrankreich und Galizien dienen. Doch auch in dieser Zeit malte er: Unzählige Kriegszeichnungen, Skizzen und Aquarelle entstanden so. Nach Kriegsende zog er in den Schwarzwald und arbeitete dort als freischaffenden Künstler.

Nach der Heirat mit Luise Eckert zogen beide an den Chiemsee, mit dem er sich die 20 Jahre danach beschäftigte. Im Bibliothekssaal des Schlosses Herrenchiemsee richtete er die „Kunstausstellung Arnold Herrenchiemsee“ ein, die bis 1940 gezeigt wurde. Zwischen 1940 und 1945 malte er nicht, erst nach dem Zweiten Weltkrieg malte er am Chiemsee weiter, unterbrochen von Ausflügen in den Schwarzwald.

Werke

(bei den nicht weiter charakterisierten handelt es sich um Ölgemälde)

  • „Straßburger Münster“ (38x48 cm), 1912
  • „Feldbergblick“ (48x30 cm), 1916
  • „Seeufer“ (Aquarell, 24x20 cm), 1921
  • „beim Pflügen“ (59x44 cm), 1922
  • „Bootskran am Segelhafen“ (38x48 cm), 1923
  • „Am Chiemsee bei Gassau“ (Aquarell, 22x29 cm), 1926
  • „Biergarten im Frühling“ (50x64 cm), 1926
  • „Frauenchiemsee“ (Aquarell, 38x32 cm), 1926
  • „Kirche am See“ (Aquarell, 22x 29 cm), 1926
  • „Lofer im Herbst“ (Aquarell, 29x22 cm), 1926
  • „Moorufer“ (Aquarell, 29x22 cm), 1926
  • Albtal bei Ettlingen (Aquarell, 29x22 cm), 1927
  • „Albtal bei Ettlingen“ (29x22 cm), 1927
  • „Am Tegernsee bei Bad Wiessee“ (Aquarell, 29x22 cm), 1927
  • „Herbstabend am Tegernsee“ (Aquarell, 29x22 cm), 1927
  • „Straße nach Lofer“ (33x23 cm), 1927
  • „Weizenfeld am Chiemsee“ (29x22 cm), 1927
  • „Abend am Chiemsee“ (32x22 cm), 1928
  • Neckar bei Neckarsteinach“ (Aquarell, 29x22cm), 1928
  • „Am Waldsee“ (Aquarell, 23x18 cm), 1929
  • „Herbstsonne am Tegernsee“ (Aquarell, 29x22 cm), 1929
  • „Schleppdampfer auf dem Rhein (Aquarell, 24x30 cm), 1929
  • „Uferpartie“ (Aquarell, 29x22 cm), 1929
  • „zwei Kühe am Ufer“ (30x23 cm), 1929
  • „Irschenberg-Landschaft“ (80x50 cm), 1931
  • „Mauthäuslstraße“ (Aquarell, 29x25 cm), 1931
  • „Aschtal“ (Aquarell, 29x22 cm), 1945

undatierte:

  • „An die Arbeit“ (Aquarell, 28x22 cm)
  • „Ankunft des Prinzregenten“ (20x13 cm)
  • „Bootswerft auf der Fraueninsel“ (40x35 cm)
  • „Frühling in Hofham“ (38x49 cm)
  • „Moorwasser“ (48x34 cm)
  • „Sonnenblumen“ (88x55cm)
  • „Uferpartie im Herbst“ (Aquarell, 31x24 cm)
  • „Wilder Kaiser“ (48x48 cm)

Ausstellungen posthum

Ausstellung in Zell am Harmersbach

Vom 5. Juni bis 18. Juli 2009 fand eine Ausstellung über Karl August Arnold im Reblandmuseum Steinbach statt.

In Zell am Harmersbach wurde vom 13. bis 20. November 2011 ein Querschnitt durch das malerische Schaffen während seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg gezeigt.

Weblinks

Datenbankeinträge: