Die Zukunft des Stadtwiki entscheidet sich am 30.03.2021 bei der Mitgliederversammlung des Bildungsverein Region Karlsruhe.
Es werde noch Freiwillige für den Vorstand gesucht.
(Nicht-Mitglieder melden sich bitte unter hallo@stadtwiki.net)

Freiwilige vor / Details: Diskussion:Bildungsverein_Region_Karlsruhe/MVV-2021



Hermann Gustav Süß

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dr. Hermann Gustav Süß 1940

Hermann Gustav Süß (* 10. Dezember 1898 in Staffort; † 18. September 1941 in Menzingen) war Kriegsteilnehmer im Ersten Weltkrieg und Arzt in Menzingen.

Leben und Wirken

Süß wurde als Sohn der Eheleute Hermann Süß und Karoline, geborene Malsch, in Staffort geboren, wo er auch die Volksschule besuchte. Im Anschluss an den Besuch der Oberrealschule Bruchsal (heute Schönborn-Gymnasium), wurde er Kriegsteilnehmer und war in Straßburg stationiert.

Nach mündlicher Überlieferung war er in eine Kampfhandlung mit Gasgranaten verwickelt und sehr beeindruckt was seinen Entschluss zum Medizinstudium begründet haben soll. Das Medizinstudium absolvierte er in Heidelberg und war auch im dortigen Klinikum angestellt. Den Grad Dr. med. erwarb Süß 1928 während seiner Klinikzeit in Heidelberg. Ab 1930 ließ er sich als praktischer Arzt in Menzingen nieder.

Da seine Ehe kinderlos blieb adoptierte er seinen Neffen Heinz Süß (1933–2019), der Neffe Wilfried Süß ist der Stafforter Heimatforscher. Hermann Süß verstarb 1941 in Menzingen.

Literatur

  • Wilhelm Otto Hauck: Staffort – Schloß und Dorf an der steten Furt (Ortschronik). Gemeinde Stutensee 1993
  • Hanna Heidt: Erinnerungen an die Vergangenheit. Eigenverlag, Schwanen Stutensee-Staffort 2003
  • Manfred G. Raupp: Ortsfamilienbuch Staffort, Herausgeber Stadt Stutensee, Verlag Gesowip Basel 2010, ISBN 978-3-906129-64-8.
  • Wilfried Süß: Orts- und Familienarchiv Süß-Staffort