Heinrich Hansjakob

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Hansjakob, vor 1904

Heinrich Hansjakob (* 17. August 1837 in Haslach im Kinzigtal; † 23. Juni 1916 in Haslach) war katholischer Pfarrer, badischer Heimatschriftsteller und Politiker.

Wirken

Schriftsteller

Der Sohn eines Bäckers und Gastwirts zählte zu den populärsten Schriftstellern in Baden. In über 50 Jahren verfasste er 74 Bücher sowie zahlreiche Erzählungen, Romane, Studien, Reisebereichte und Tagebücher. Die Gesamtauflage betrug bereits zu seiner Lebenszeit über eine Million.

Pfarrer

Als Pfarrer war er in Hagnau am Bodensee und Freiburg tätig. Sein Verhältnis zur katholischen Kirche war aufgrund seiner Äusserungen und Haltung teilweise gespannt.

Politiker

Von 1871 bis 1881 war Heinrich Hansjakob als Vertreter der Katholischen Volkspartei Mitglied des Badischen Landtags. Seine Ansichten über eine Aussöhnung zwischen Staat und Kirche brachten ihm schwere Vorwürfe ein und führten zur Trennung von der Katholischen Volkspartei. Diese Gesinnung führte auch zu einer vierwöchigen Haftstrafe in der Festung Rastatt und der Entlassung aus dem Schuldienst. Bereits 1873 verbrachte er eine sechswöchige Haftstrafe wegen der Beleidigung eines Staatsbeamten.

Weitere Aktivitäten

Während seiner Tätigkeit als Pfarrer in Hagnau am Bodensee gründete Heinrich Hansjakob die erste badische Winzergenossenschaft.

Er gehörte auch zu den Gründern des Badischen Volkstrachtenvereins. Das erste Trachtenfest in Freiburg geht auch auf seine Initiative zurück. Für seine diesbezüglichen Verdienste verlieh ihm der Badische Großherzog Friedrich I. von Baden im Jahre 1899 den Zähringer Löwenorden, den er jedoch aufgrund seiner demokratischen Grundhaltung ablehnte.

Siehe auch

Weblinks