Europahalle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europahalle aus nördlicher Blickrichtung, 2011
Europahalle aus nordwestlicher Blickrichtung, 2004

Die Europahalle war mit bis zu 9.000 Steh- und Sitzplätzen die zweitgrößte Veranstaltungshalle der Stadt Karlsruhe. Seit Juni 2014 ermöglichen die Brandschutzvorschriften noch Veranstaltungen mit 200 Besuchern.

Ursprünglich wurde sie als Großsporthalle mit 6.500 Sitzplätzen konzipiert, wird aber auch für andere Arten von Veranstaltungen, hauptsächlich für Konzerte genutzt. Sie befindet sich an der Alb neben der Günther-Klotz-Anlage.

Eine bauliche Besonderheit der Europahalle ist die Dachkonstruktion, die lediglich von zwei Stahlseilen getragen wird.

Ab Juni 2014 keine Großveranstaltungen mehr möglich

Die 1983 in Betrieb genommene Halle erfüllt nicht mehr den aktuellen Vorschriften des Brandschutzes sowie der Sicherheits- und Gebäudetechnik. So ist auch die eingesetzte Lüftungsanlage nicht mehr angemessen. Hinzu kam, dass die Halle von Beginn an zu klein ausgelegt worden war und es deshalb verhältnismäßig eng zugeht. Dies betrifft auch die Gestaltung der Fluchtwege. Bei der damaligen Planung war der Fokus verstärkt auf Sportgroßereignisse gelegt worden. Im Lauf der Zeit wurde die Halle aber immer stärker für Konzertveranstaltungen mit bis zu 9.500 Besuchern gebucht. Deshalb dürfen seit Anfang Juni 2014 keine Großveranstaltungen mehr in der Halle ausgetragen werden. Lediglich Schul- und Vereinssport ist in der Halle noch möglich. Veranstaltungen, an denen maximal 200 Personen teilnehmen, sind ebenfalls noch zulässig.

Die Stadt Karlsruhe kannte die Probleme bereits seit längerem und hatte deshalb ein umfassendes Brandschutzgutachten beim Institut für Brandschutz am KIT in Auftrag gegeben. Nun wird ein neues Gutachten in Auftrag geben, welches klären soll, welche Baumaßnahmen erforderlich wären, um die Halle nach einem Umbau weiter nutzen zu können. Sportbürgermeister Martin Lenz erklärte, dass die Halle für den reinen Schulsport zu groß und teuer ist. Das Gutachten soll bis zum Herbst 2014 vorliegen. Danach soll zügig entschieden werden, ob die Halle umgebaut oder abgerissen und neu errichtet wird.

Veranstaltungen, die ab Juni 2014 geplant wurden, müssen in andere Hallen verlegt werden.[1] Hierzu bietet sich beispielsweise die Schwarzwaldhalle am Festplatz an, die allerdings mit Platz für 5.000 Besucher nur die halbe Kapazität der Europahalle besitzt. Eine weitere Alternative ergibt sich durch die Messe Karlsruhe.

Veranstaltungen

Blick vom „Mount Klotz“ auf die Europahalle

Sport

  • Basketball-Europameisterschaft 1985
  • 32. Internationale deutsche Tischtennismeisterschaften, 13. bis 16. Februar 1986
  • Tennis-Davis-Cup: Deutschland – Indonesien, 3. bis 5. Februar 1989
  • Basketball-Europameisterschaft 1993
  • All-Star Days 1990-95 der Basketball-Bundesliga
  • Tennis-Davis-Cup: Deutschland – Kroatien, 3. bis 5. Februar 1995
  • Damen-Basketball-Weltmeisterschaft 1998
  • Box-WM im Supermittelgewicht, Sven Ottke – Tocker Pudwill, 3. Juni 2000
  • Tennis-Davis-Cup: Deutschland – Venezuela, 20. bis 22. September 2002
  • WM-Kampf im Boxen: Dr. Christine Theiss vs. Marina Zueva (Kickboxen) und Florian Pavic vs. Bob Sapp (Thaiboxen), 2011
  • Länder- und Qualifikationsspiele der deutschen Basketballnationalmannschaft
  • Länder- und Qualifikationsspiele der deutschen Handballnationalmannschaft
  • Spielstätte des Basketball-Zweitligisten BG Karlsruhe
  • Einmal im Jahr findet in der Europahalle auch das Leichtathletik-BW-Bank-Meeting statt.

Konzerte

Eine unvollständige Liste findet sich unter Europahalle/Auftritte.

Betreiber

Die Europahalle ist ein Standort der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

Zahlen und Fakten

Baujahr
1983
Baukosten
40 Millionen DM
Haupthalle 
2.200 m² Nutzfläche
1.800 m² flächenelastischer Parkettboden
Nutzhöhe - 10 m
Laufbahn aus Polythan mit Holzunterkonstruktion
Nebenhallen 
Aufwärmhalle - 27 x 15 Meter
Trainingsanlage Leichtathletik - 960 m²
Nebenräume 
Karl-Wolf-Saal - 13 x 15 Meter, benannt nach Karl Wolf
Karl-Benz-Saal - 317 m², teilbar in 153 m² und 164 m², benannt nach Karl Benz
Sitzung- und Besprechungsräume - 60 m² und 85 m²
Bistro mit 100 Sitzplätzen
Wandelhalle mit 400 m²
Büroräume Schul- und Sportamt, KSBG, Bäderbetrieb
Archiv mit 200 m²
2.000 m² Übrige Verkehrsflächen, Lager, Technik und Werkstätten
Kapazität 
78 Pressearbeitsplätze
4.000 Tribünensitzplätze, davon 1.200 variabel aufstellbar
6.500 Sitzplätze beim Einbau zusätzlicher Tribünen
7.500 Sitzplätze bei zusätzlicher Innenraumbestuhlung
Bei Konzerten 3.500 Sitzplätze und 5.500 Stehplätze
Technische Ausstattung
40 vernetzte EDV-Arbeitsplätze
ISDN-Kommunikationsanlage mit Internetzugang
Zwei farbige Video-LED-Bildwände 4 x 3 Meter
Beleuchtung bis 1.500 Lux und Boxringbeleuchtung
Restaurant
Impuls Gastronomie

Geschichte

Die Europahalle geht zurück auf die seit 1969 geführte Diskussion einer Großsporthalle. Nachdem zunächst die Finanzierung sichergestellt wurde, wurden ab 1976 konkrete Modelle diskutiert, darunter auch eine Sporthalle beim Wildparkstadion. Ausschlag für den Bau bei der Günther-Klotz-Anlage gab die unmittelbare Nähe zu sechs Schulen, so dass der Wunsch, die Halle für den Schulsport zu nutzen, erfüllt werden konnte.

Nach der Eröffnung im Jahre 1983 löste die Halle die Schwarzwaldhalle als Ort für Internationale Sportveranstaltungen weitgehend ab. 1995 wurde ein dreigeschössiger Anbau vollendet, in dem ein Pressezentrum, ein erweiterter Gastronomiebereich und weitere Funktionsräume untergebracht wurden.

Sanierung der Halteseile

Im Jahr 2011 wurde die Schutzschicht der beiden Halteseile erneuert, welche die Dachkonstruktion tragen. Hierzu wurde zuerst am östlichen Haltepylon ein Gerüst angebracht, welches bis hinauf zum Haltepylon reichte und anschließend am westlichen Teil. Eine vollständige Einrüstung wäre teurer geworden und hätte das Risiko einer Überbeanspruchung des Daches mit sich gebracht, da dieses in seiner Konstruktion mehr einer Brücke ähnelt als einem konventionellen, sich selbst tragenden Hallendach. Diese Renovierungsarbeiten, die ungefähr alle 25 Jahre erforderlich sind, kosteten rund 1,1 Mio. Euro.

Bilder

Anfahrt

von der Brücke gesehen

Bei Großveranstaltungen ist es besser, auf das Auto zu verzichten und mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Straßenbahnlinie  1  Richtung Oberreut, Haltestelle Europahalle, oder Straßenbahnlinie  2 , Haltestelle Welfenstraße) anzureisen.

Dieser Ort im Stadtplan:

Adresse

Europahalle Karlsruhe
Hermann-Veit-Straße 7
76135 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Europahalle   (Haltestelle direkt vor der Halle)
(H)  nächste Haltestelle: Welfenstraße   (etwas längerer Fußweg)

Weblinks

Fußnoten

  1. Pressemeldung der Stadt Karlsruhe vom 5. Juni 2014