Dragoner-Denkmal Bruchsal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Denkmal und der Spatzenturm

In Bruchsal gab es von 1925 bis 1945 ein Dragoner-Denkmal. Es befand sich in der Viktoria-Anlage gegenüber dem Bahnhof.

Beschreibung

Das aus Muschelkalkstein gefertigte Denkmal stand auf einem Sockel mit zwei Stufen. Es erreichte eine Gesamthöhe von drei Metern. Der zentrale Denkmalblock war 2,60 Meter breit und 1 Meter tief. Auf den Block waren Helm, Lorbeerkranz, Säbel, Karabiner, Bandelier, Sattel und Fahne aufgesetzt.

Auf der Schauseite stand die Inschrift

ZUR ERINNERUNG
AN DAS
BADISCHE GELBE DRAGONER-REGIMENT
UND SEINE IM WELTKRIEG
1914 – 1918
GEFALLENEN

Unter dieser Inschrift befand sich die Darstellung eines Eisernen Kreuzes. Mindestens auf der linken Seite befand sich eine weitere Inschrift.

Geschichte

In Anwesenheit der ehemaligen Regimentschefin, Großherzogin Hilda von Baden, wurde das Denkmal am Dienstag, dem 7. Juli 1925, anlässlich des 2. Regimentstages eingeweiht. Der Standort war bewusst gewählt, da sich dort bis zur Auflösung des Regiments im Jahr 1919 der Reitplatz der 5. Eskadron befunden hatte.

Beim Bombenangriff auf Bruchsal am 1. März 1945 wurde das Denkmal zerstört und nicht wiederhergestellt. An seiner Statt wurde 1958 eine Gedenktafel am Schloss Bruchsal angebracht.