Adolf-Römhildt-Denkmal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf-Römhildt-Denkmal, 2010

Das Adolf-Römhildt-Denkmal ist ein Denkmal, das an die verstorbenen Mitglieder der Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 erinnert.

Beschreibung

Der Findling ist aus Granit, darauf angebracht ist eine Schriftplatte aus Bronze.

Geschichte

Enthüllung des Adolf-Römhildt-Denkmals in Karlsruhe 1902

Das Denkmal wurde im Jahre 1902 ursprünglich zum Gedenken an den Stadtrat Adolf Römhildt (1826–1891) errichtet, der sich als Oberschützenmeister des Vereines um den Umzug des Schützenplatzes von der Kaiserallee in den Hardtwald einen Namen machte. Die ursprüngliche Gedenktafel trug die Aufschrift:

     Ihrem langjährigen
     und verdienstvollen
     Oberschützenmeister
         Stadtrath
         A. RÖMHILDT
    in dankbarer Erinnerung
   die Schützengesellschaft 
         Karlsruhe 1902

Es stand zu diesem Zeitpunkt in der Linkenheimer Landstraße. Das 1891 eingeweihte Schützenhaus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und ausgeplündert; die Schriftplatte des Denkmals wurde zerschlagen. 1957 wurde das neue Schützenhaus am Adenauerring fertiggestellt, dabei wurde auch das Denkmal versetzt. Auf der neuen Gedenkplatte soll an alle verstorbenen Mitglieder der Schützengesellschaft erinnert werden:

Inschrift seit 1957
[Emblem der Schützengesellschaft]
         Unseren Toten
          zum Gedenken

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Adolf-Römhildt-Denkmal (Kat.-Nr. 73) in „Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken in Karlsruhe 1715-1945“ (Band 7 der Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs, Herausgeber Heinz Schmitt), 2. Auflage, Karlsruhe 1989. ISBN 3761702647, Seiten 431 bis 433