Willy Mansbacher

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willy Mansbacher (* 1905, † Juni 1973) war ein Kinounternehmer in Karlsruhe.

Leben und Wirken

Willy Mansbacher wurde als Sohn von Salomon Mansbacher (1870–1935) geboren. 1923 stieg er in den väterlichen Kinobetrieb ein. 1929 ließ er die Schauburg bauen, mit Kosten von 125.000 RM. Ab 1933 musste er sein Unternehmen tarnen wegen antisemitischer Verfolgungen. Trotzdem konnte er zwischen 1935 und 1937 die Durlacher Kinos Markgrafen-Theater und die Scala-Lichtspiele von Karl Häffner übernehmen und fortführen. Beide Kinos wurden später in die „Schauburg Filmtheater GmbH” eingegliedert, die von seiner Mutter und dem Bauingenieur Richard Brannath betrieben wurden. Brannath eröffnete dann später auch das Rheingold in Mühlburg.

1937 emigrierte er in die USA und machte dort zwei Jahre Dienst in der Armee. Nach Kriegsende kehrte er nach Karlsruhe zurück.

Kinos

Schauburg
1929-1933 sowie 1953-1971
Scala-Lichtspiele
1953-1964
Rheingold
1958-1960
Regina
1960-1973