Toni Menzinger

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Toni Menzinger (geborene Hammelrath; * 17. März 1905 in Düsseldorf; † 27. Dezember 2007 in Karlsruhe) war eine ehemalige CDU-Politikerin.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur und einem Psychologiestudium in Bonn war sie als Lehrerin in höheren Schulen tätig. 1931 heiratete sie Willy Menzinger und zog nach Karlsruhe. Die Mutter dreier Söhne wurde 1953 in den Gemeinderat gewählt, obwohl sie erst kurz vorher der CDU beigetreten ist. 1970 zog sie in den baden-württembergischen Landtag ein und war stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Mitglied des Präsidiums, des Ältestenrats, des Sozialausschusses sowie Mitglied im Untersuchungsausschuss Hochschulen und lange Zeit Alterspräsidentin des Landtags. Bis 1980 war sie Mitglied des Gemeinderats, danach noch Kreisvorsitzende der CDU.

Bis heute sind ihre Karlsruher Verdienste vor allem in der Sozial- und Schulpolitik unvergessen.

Im März 2005 gab die Stadt zu Ihrem 100. Geburtstag einen Empfang mit viel Prominenz.

Auszeichnungen und Ehrungen

Toni Menzinger ist Trägerin des Päpstlichen Ordens „Pro Ecclesia et Pontifices”, erhielt das Verdienstkreuz am Bande, das Verdienstkreuz erster Klasse und das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens. 1979 bekam sie die Ehrenmedaille der Stadt Karlsruhe verliehen, 1981 die Konradplakette. Außerdem war sie seit 1978 Ehrensenatorin der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft und Ehrenbürgerin von Karlsruhe. Bei Vereinen war sie u.a. Ehrenmitglied der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Ende März 2015 wurde die Brücke der Knielinger Allee über den Adenauerring als Toni-Menzinger-Brücke benannt.

Weblinks