Hanna-Nagel-Preis

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hanna-Nagel-Preis ist ein Kunstpreis, der von den fünf Karlsruher Präsidentinnen, Prof. Dr. Jutta Limbach (ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts), Gerlinde Hämmerle (ehemalige Regierungspräsidentin), Margareta Barth (Präsidentin der Landesanstalt für Umweltschutz), Hildegard Gerecke (Polizeipräsidentin) und Heike Haselhoff-Grupp (Präsidentin des Sozialgerichts) zweijährlich verliehen wird.

Seit 2005 gehört auch die Generalstaatsanwältin Dr. Christine Hügel zum Kreis der Stifterinnen. Bis 2015 kamen Andrea Heck, Präsi­den­tin der Oberfi­nanz­­di­rek­tion Karlsruhe, Regie­rungs­prä­si­den­tin Nicolette Kressl und Bettina Limperg, Präsi­den­tin des Bundes­­ge­richts­ho­­fes, dazu.

Ziel

Die Ehrung wurde 1998 in Leben gerufen und soll zeitgenössische bildende Künstlerinnen ab 40 Jahren fördern, die im Regierungsbezirk Karlsruhe leben.

Preisträgerinnen

Namenspatronin

Der Preis wurde nach Hanna Nagel (1907–1975), einer Vertreterin der Malstilrichtung Neuen Sachlichkeit an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, benannt.

Literatur

Der Info-Verlag publiziert Dokumentationen zu den Preisträgerinnen.

Weblinks