Ferdinand Braun

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Karl Ferdinand Braun (* 6. Juni 1850 in Fulda; † 20. April 1918 in New York City, USA) war ein deutscher Physiker und Nobelpreisträger.

Leben

Der Sohn eines hessischen Beamten wurde am 6. Juni 1850 in Fulda geboren wo er auch das Gymnasium besuchte. 1868 begann er an der Universität Marburg sein Studium der Mathematik und Naturwissenschaften. Ab 1869 arbeitete er im Privatlabor von Heinrich Gustav Magnus in Berlin. 1872 promovierte er zum Doktor der Philosophie. 1873 legte er in Marburg das Staatsexamen als Gymnisiallehrer ab. 1883 erhielt er eine ordentliche Professur für Physik an der Universität Karlsruhe die er bis 1887 betrieb. Der Nobelpreis für Physik wurde ihm 1909 verliehen. Prof. Dr. Ferdinand Braun verstarb am 20. April 1918 in New York City.

Leistungen

Entwicklung der Kathodenstrahlröhre, heute Braunsche Röhre, ab 1887 in Karlsruhe.

Verbesserung und teoretische Grundlagen für Funksender, Funkempfänger und Antennen.

Ehrungen

1909 erhielt er, zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marconi, den Nobelpreis für Physik für seinen Beitrag zur Entwicklung der drahtlosen Telegrafie.

Weblinks