Elizabeth Marum-Lunau

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elizabeth Marum-Lunau (geboren am 1. September 1910, gestorben am 5. Juni 1998) war die Tochter des badischen Staatsrats Ludwig Marum.

Leben

Elisabeth Marum wurde am 1. September 1910 als Tochter der Johanna Marum (geborene Benedick, 1886-1964) und des Ludwig Marum (1882-1934) geboren. Sie ist die ältere Schwester von Eva Brigitte Marum.

Am 28. März 1934 wurde ihr Vater im KZ Kislau ermordet. Am 20. April 1934 floh die jüdische Familie Marum nach Paris.

Am 31. Juli 1937 heiratete Elisabeth Marum ihren alten, nichtjüdischen Freund Hans Lunau.

Im März 1941 konnte sie zusammen mit ihrer Mutter, aber ohne die hochschwangere Schwester auf einem Frachtschiff nach New York auswandern.[1] In USA ändert sie ihren Vornamen von Elisabeth in Elizabeth.

Sie stirbt am 5. Juni 1998 mit 87 Jahren.

Werke

  • „Auf der Flucht in Frankreich“ von Elisabeth Marum-Lunau, Verlag: Hentrich& Hentrich, ISBN 3933471079
  • „Briefe aus dem Konzentrationslager Kislau.“ Ausgewählt und bearbarbeitet von Elisabeth Marum-Lunau und Jörg Schadt, Verlag: C.F. Müller ,1984 , ISBN 3788097000

Ehrungen

Sie erhielt am 10. Juli 1990 die Ehrenmedaille der Stadt Karlsruhe.

Fußnoten

  1. Ihrer Schwester Biografie-Eintrag im Gedenkbuch für die Karlsruher Juden