Einhorn-Apotheke

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
geschlossen Die in diesem Artikel beschriebene Gaststätte, Örtlichkeit, das Unternehmen oder die Einrichtung besteht nicht mehr in der beschriebenen Form.
Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.
ehemalige Einhorn-Apotheke
Einhorn
Wappen von 1698

Die Einhorn-Apotheke war eine Apotheke im Stadtteil Durlach. Bis zu ihrer Schließung im Jahr 2006 galt sie als älteste Apotheke Karlsruhes.

Geschichte

Die ursprünglich Apotheke am Marktplatz genannte Apotheke wird erstmals 1563 unter dem Apotheker Heid urkundlich erwähnt und 1568 mit besonderen Freiheiten ausgestattet. 1585 verkauft Markgraf Ernst Friedrich die Apotheke an Heids Sohn Matthias Heid. Ab 1618 wird Hans Philipp Zachmann als Apotheker genannt. Im Jahr 1677 versucht Apotheker Zachmann die Errichtung einer zweiten Stadtapotheke zu verhindern, in dem er erwähnt, dass von Alters her nur eine Apotheke existiere und weist auf die 1568 erhaltenen Privilegien hin. Sein Einspruch hat keinen Erfolg denn 1683 wird Friedrich Wilhelm Ofenius aus Osnabrück als Besitzer der „neuen“ Apotheke genannt. Beide Stadtapotheken sowie die Hofapotheke werden beim großen Brand von 1689 zerstört.

Philipp Jakob Zachmann baut 1697 die Apotheke am Marktplatz wieder auf, fünf Jahre nachdem der ehemalige Hofapotheker Anton Zinkernagel 1692 mit der Apotheke am Fischbrunnen den Vorgänger der heutigen Löwen-Apotheke errichtete. Nach dem Tod des Apothekers Philipp Jacob Föckler, 1730, der die jüngste Tochter Zinkernagels geheiratet hatte und so in den Besitz der Apotheke am Fischbrunnen gelangte, heiratet Zachmann dessen Witwe und wird Besitzer beider Apotheken. Zachmann schließt die Apotheke am Fischbrunnen. Gegen diese Entscheidung wehren sich 1739 Stadtrat, Gericht und Zünfte, so dass die Apotheke am Fischbrunnen wieder eröffnet wird und 1741 an Bürgermeister Häußer gelangt. Die Apotheke am Marktplatz gelangt von Philipp Jakob Zachmann an seinem Enkel Philipp Heinrich Wielandt, der 1755 den Titel Hofapotheker führt und 1761 Hofkammerrat in Karlsruhe wird. 1777 verkauft er die Marktapotheke an den Besitzer der anderen Stadtapotheke Christof Bleidorn, der sie 1792 für 8000 Gulden an seinen Sohn Christian Bleidorn verkauft.

Nach dem Tod Christian Bleidorns listet Fecht folgene Apotheker: Lother, Karl Friedrich Seippel (1809), Karl Nipper (1836), Wolf, Friedrich Schweizer, Karl Böhringer (1848), dessen Sohn Karl Ludwig Böhringer, Max Keller (1856), Kalliwoda (1861) und Luschka (1869).
Steinmetz ergänzt weiterhin: Rudolph (1875), Jundt (1886), H. Garzen (1905 bis Drucklegung 1933)

1936 pachtet Eugen Eisinger die Apotheke und erwirbt sie 1947. 1969 wird die Apotheke von Janos Kiss gepachtet der sie 1973 käuflich erwirbt. Als letzte Inhaberin 2006 wird die Apothekerin Dr. Petra Häusermann genannt.

Adresse

Einhorn-Apotheke

Amthausstraße 3
76227 Karlsruhe

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Karl Gustav Fecht: Geschichte der Stadt Durlach (1869)
  • Carl Steinmetz: Kleine Chronik von Durlach (1933, Eigenverlag)

Weblinks