Bundesverband Deutsche Tafel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Tafel ist eine gemeinnützige Organisation, die Lebensmittel an Bedürftige verteilt.

Allgemeines

Die Lebensmittel werden von Lebensmittelgeschäften, Discountern, Großhändlern etc. gespendet, weil sie kurz vor Mindesthaltbarkeitsdatum sind oder aus sonstigen Gründen nicht mehr verkauft werden können.

Der Begriff Tafel in Verbindung mit einem Ortsnamen ist rechtlich geschützt und wird vom Bundesverband Deutsche Tafel e. V., Berlin, auf Antrag nach Prüfung und Einhaltung der Statuten erteilt.

Die Tafeln sind angewiesen auf Spender, Sponsoren und ehrenamtliche Mitarbeiter. Aus gesetzlichen Gründen dürfen die Tafel-Einrichtungen nur verpackte Ware annehmen. Wer aber von einer privaten Feier beispielsweise offene Lebensmittel übrig hat, kann diese etwa beim Pater-Pio-Haus abgeben.

Filialen in der Region

Es gibt in Karlsruhe die Karlsruher Tafel, die Beiertheimer Tafel, die Durlacher Tafel, die Ettlinger Tafel und in Bruchsal den Bruchsaler Tafelladen.

Im November 2008 wurde in der Gaggenauer Bahnhofstraße 2 auch ein Tafelladen vom Verein „Rastatter Tafel” eröffnet, seine Trägerschaft wurde zum April 2009 dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), Ortsverein Gaggenau e. V., übergeben.

In Bühl wurde ein Tafelladen im April 2009 eröffnet und bietet dreimal in der Woche Lebensmittel an.

In Linkenheim-Hochstetten wurde 2010 ein weiterer Laden eröffnet, der Tafelladen Linkenheim-Hochstetten, ein Tafelladen in Stutensee-Blankenloch eröffnete im August 2011.

Tiertafeln

In vielen großen Städten gibt es zusätzlich Tiertafeln, in der Region ist das die Karlsruher Tiertafel und die Durlacher Tiertafel.

Geschichte

Die Idee Tafeln einzurichten stammt aus den USA: 1963 wurde dort eine Food bank gegründet. 1993 wurde dann in Berlin der erste Tafelladen in Deutschland eröffnet und 2007 gab es bereits über 700 Tafeln in Deutschland.

Weblinks