Stadtfriedhof Rastatt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Der Stadtfriedhof ist ein Friedhof in Rastatt.

Besonderheiten

Seit 2007 gibt beim Kindergrabfeld eine Grabstätte für totgeborene Kinder (Frühchen).

Als Denkmale gibt es ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Deutsch-Französischen Krieges sowie ein Gefallenendenkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs, zwei Felder mit Kriegsgräbern sowie die Gedenkstätte Schlackenwerth.

Zudem gibt es ein von Michael Parascuk errichtetes Ukrainisches Ehrenmal, das an die 400 gestorbenen ukrainischen Soldaten von 1915 bis 1918 erinnert und im Oktober 1918 eingeweiht wurde sowie ein Gedenkstein für die verstorbenen Angehörigen der kanadischen Streitkräfte.

Das Wegkreuz des Friedhofs ist von 1749.

Persönlichkeiten

Hier sind unter anderem bestattet:

  • Otto Ertel (1905–1999), Bürgermeister
  • Max Jäger (1886–1955), Oberbürgermeister von Rastatt und Regierungsdirektor
  • Hans Jucker (1868–1922), Bildhauer und Stuckateur
  • Rudolf Katzenberger (1912–1999), Gastwirt und Ehrenbürger von Rastatt
  • Dr. Richard Kunze (1913–1997), Oberbürgermeister und Ehrenbürger
  • Gruft der Familie Niederbühl von 1910, u.a. mit Adolf Niederbühl, Wohltäter der Stadt
  • Karl Stier (1875–1965), Ehrenbürger

Bilder

Adresse

Bahnhofsanlage 6
76347 Rastatt

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestellen: Rastatt Stadtfriedhof oder Rastatt Königsberger Straße