Schlachthof Bruchsal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupteingang
Eingangshalle
Infotafel

Der Schlachthof Bruchsal ist ein Gebäude in Bruchsal.

Geschichte des Gebäudes

Der Schlachthof wurde 1908 als Ersatz für ein aus 1772 stammendes Vorgängergebäude erbaut, welches den damaligen hygienischen Anforderungen nicht mehr entsprach. Der für den Betrieb notwendige Strom wurde innerhalb der Anlage selbst hergestellt. 1984 wurde der Schlachthof aus Rentabilitätsgründen zunächst verpachtet und 1992 schließlich stillgelegt. Das in Jugendstil errichtete Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Im Schlachthof

Zwischen 1908 und August 1923 befand sich im Schlachthofkomplex bereits eine Wirtschaft „Zum Schlachthof“, die sich im Eigentum der Stadt Bruchsal befand und wegen Unrentabilität geschlossen wurde.

Anfang der 1990er Jahre veranstaltete Bruchsaler Rainer Kaufmann auf dem Gelände des Schlachthofs mehrere Kleinkunstfestivals, bevor das Jugendstil-Areal von der Stadt Bruchsal einem privaten Investoren übergeben wurde.

Von Dezember 2006 bis 30. November 2011 betrieb der Kaufmann das Restaurant „Kaufmanns Schlachthof - Wirtshaus&Bühne”.

Seit Juli 2012 befindet sich der Bruchsaler Tafelladen im Schlachthof.

Adresse

Schlachthof Bruchsal
Württemberger Straße 119
76646 Bruchsal
Zeichen 224.svg  nächste Haltestelle: Bruchsal Schlachthof