Sachs

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Sachs ist ein Nachname in der Region.

Zwischen 1803 und 1903 dienten acht Offiziere namens Sachs im Leibgrenadierregiment.[8]

Frau Stallmeister Bertha Sachs, geborene Regenauer, und Fräulein Karoline Sachs, beide in Karlsruhe/Baden, erhielten das Verdienstkreuz für Frauen und Jungfrauen.

Weblinks


Disambig-50px.png

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dem gleichen Namen bezeichneten Personen oder Unternehmen.

Die Einträge sollen sich auf stichwortartige Angaben beschränken und pro Person/Unternehmen sollte nur ein Artikel mit einem eindeutigen Namen verlinkt sein. Falls Sie von einem anderen Stadtwiki-Artikel hierher gelangt sind, gehen Sie bitte dorthin zurück und ändern den Verweis, dem Sie gefolgt sind, auf den korrekten Artikel aus der obigen Liste.

Fußnoten

  1. Die offizielle Webpräsenz der Stadt Karlsruhe zum Thema „Objekt des Monats: Porträtgemälde Carl Sachs“, gemalt von Feodor Dietz (1813–1870)
  2. Eintrag Johann Christian Sachs (Identifikations-Nr. 129513) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  3. Veröffentlichungen von Johann Christian Sachs in der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  4. Die offizielle Webpräsenz der Stadt Karlsruhe zum Thema „Friedhof Knielingen“
  5. Literatur über Karl Sachs in der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  6. Eintrag Karl Friedrich Sachs (Identifikations-Nr. 129532) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg – Literaturnachweis dort: „BadBi 6“
  7. Eintrag Wilhelm Sachs (Identifikations-Nr. 321612) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  8. Graf v. Hennin, Stammliste 1903