Rastatter Rätsel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Unter dem Rastatter Rätsel versteht man zwei Brunnen des Künstlers Jürgen Goertz in Rastatt.

Beschreibung

Rastatter Rätsel

Die erste Skulptur von Goertz stammt aus dem Jahre 1980 und befindet sich auf dem Bahnhofsvorplatz in Rastatt. Sie zeigt zwei sich eng anschmiegende Personen unter einem Regenschirm, der als Brunnen fungiert. Die Identität der Personen und ihre genaue Beziehung zueinander bleiben offen, da die Köpfe der Personen nicht zu sehen sind. Erkennbar bleibt nur ein älterer Herr und eine größere Frauengestalt.

Auflösung des Rastatter Rätsels

1984 löste Goertz das Rätsel vorerst auf, er schuf einen zweiten Brunnen am Museumstor, dem Ende der Rastatter Fußgängerzone bei dem der Regenschirm abgenommen wurde und abermals als Brunnen dient. Neben dem Brunnen steht nun die gleiche Skulptur wie vor dem Bahnhofsvorplatz, doch diesmal mit den Köpfen der Personen. Zweifelsfrei ist hierbei eine Hommage an Pablo Picasso zu sehen, der mit Palette und Pinsel die Frauenfigur umarmt.

Betrachtet man die Skulptur jedoch von hinten ergibt sich ein neues Rätsel, da sich zahnradartige Versteinerungen und ein Stierschädel mit einem entstellten Frauengesicht abzeichnen.

Geschichte

Die Statue des zweiten Teils wurde im Januar 2018 bei einer Verfolgungsjagd durch einen Autofahrer beschädigt. Im April wurden die Teile abtransportiert, um Elemente aus Bronze neu fertigen und einsetzen zu können. Ende Oktober 2018 soll die reparierte Statue wieder aufgestellt werden.

Lage

Am Bahnhof: Dieser Ort im Stadtplan:

Am Museumstor: Dieser Ort im Stadtplan: