Plotzsägemühle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Plotzsägemühle im Mai 2013 aus südöstlicher Richtung
Die Mühle aus nordöstlicher Blickrichtung im Mai 2013

Die Plotzsägemühle, auch Plotzsägmühle oder Plotzsägmühl genannt, ist ein Ausflugsziel im Gaistal zwischen Bad Herrenalb und Loffenau. Sie wurde vom Wasser der Alb angetrieben.

Geschichte

Die ursprüngliche Sägemühle aus dem 13. Jahrhundert wurde mit einer sogenannten „Klopf-“ oder „Plotzsäge“ betrieben. Dabei wurde die Säge über eine Nockenwelle[1] angehoben. Drehte sich die Nocke weiter, fiel die zuvor hochgehobene Säge wieder nach unten, was zu einem lauten Klopfgeräusch führte. Im Dialekt wird das Herunterfallen eines Gegenstandes auch als „plotzen“ bezeichnet, was der Mühle ihren Namen verlieh.

1699 wurde das Holzsägewerk erneuert und kann bis heute besichtigt werden.

Holzsägewerk Museum

Bei der Mühle ist ein kleines Technikmuseum, das nach Absprache besichtigt werden kann.

Gasthaus Plotzsägmühl

Ein Gasthaus mit Selbstbedienung lädt den Wanderer zum Vespern ein. Es gibt auch Pferde und einen Spielplatz für Kinder.

Adresse

Fam. Manfred Kübler
Telefon: (0 70 83) 79 57

Literatur

Friedrich Kübler: Die Plotzsäge und die Mühlen um Herrenalb und Loffenau. Bad Herrenalb : Kübler, 1980

Weblinks

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Nockenwelle“