Philippus-Brunnen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippus-Brunnen
von der anderen Seite

Der Philippus-Brunnen befindet sich auf dem Île-de-Ré-Platz in Philippsburg.

Beschreibung

Der Brunnentrog ist in achteckiger Form gestaltet. Die Außenwände des Trogs zeigen Reliefs von verschiedenen Szenen aus der Stadtgeschichte Philippsburgs:

  • Der Einzug eines Bischofs
  • Umtaufe der Stadt Udenheim in Philippsburg
  • Schlachtszene
  • Der letzte Kommandant Carl August von Salm-Grumbach
  • Der Rekrut von Philippsburg
  • Die Rettung aus Wassernot am Rhein
  • Die Rheinfischer bei der Arbeit
  • Die Goldwäscher

Die Reliefs sind von gelb-grauen Mustern flankiert, die Ecken in rot-schwarz gehalten. Der Brunnenstock trägt eine Statue des heiligen Philippus. Der Sockel in Säulenform beinhaltet die Wappen von Philippsburg, Baden, Speyer und Österreich, als Symbol für die historischen Herrschaften der Stadt. Darunter befindet sich auf jeder Seite ein Muster in Rosettenform, unterhalb dem Reliefs von Personen angebracht sind. Eines davon zeigt Franz Burda, dem Stifter des Brunnens.

Trog und Stock sind aus witterungsbeständigem, fränkischem Kalkstein gefertigt.

Geschichte

Die geplante Umgestaltung des Markplatzes im Jahr 1955 und die Heimattage in Philippsburg drei Jahre später nahm Senator Franz Burda zum Anlass, einen dem Namenspatron der Stadt gewidmeten Brunnen in Auftrag zu geben. Nach Burdas Vorgaben schuf der aus Heidelberg stammende Künstler Edzard Hobbing den Brunnen.

Um ihn am gewählten Standort aufstellen zu können, wurde das Kugeldenkmal versetzt.

Die Bemalung wurde erst in späteren Jahren durch den Philippsburger Lehrer Neumann hinzugefügt.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan: