Paul Gemmecke

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Paul Gemmecke (* 18??; † 25. Mai 1937) war ein Schauspieler, der auch in Karlsruhe spielte.

Leben und Wirken

Der in Charakterrollen gefeierte Paul Gemmecke war als Hof- und Staatsschauspieler am Hof- Landes- und Staatstheater von 1909 bis 1937 in Karlsruhe engagiert. Anders als Generalmusikdirektor Josef Krips, die junge Soubrette Lily Jank, der Schauspieler Hermann Brand oder die Souffleuse Emma Grandeit wurde Paul Gemmecke nicht mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten entlassen, sondern erst 1937 mit einem Auftrittsverbot belegt – seine Frau Martha war Jüdin. In Verzweiflung über sein berufliches Ende wählte er 1937 den Freitod. 1942 wurden seine Frau Martha und ihre Mutter von Karlsruhe aus nach Theresienstadt und später nach Auschwitz deportiert.

Erinnerung

Für Paul Gemmecke liegt seit 2013 ein Stolperstein vor dem Staatstheater; seine Lebensgeschichte ist Teil des Dokumentarstücks „Stolpersteine Staatstheater“, mit dem das Staatstheater 2016 zum Berliner Theatertreffen eingeladen war.

Quellen


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Paul Gemmecke“ wissen.