Landtagswahl 2011

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landtagswahl 2011 war die Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg und fand am 27. März 2011 statt.

Verfahren

Das Wahlsystem der letzten Wahlen wurde weitestgehend beibehalten, das heißt es gibt nur eine Personenstimme, die gleichermaßen für Person und Partei zählt; allerdings wird zum ersten Mal die Auszählung nach dem System von Sainte-Laguë[1] durchgeführt.

Wahlkreise

Gewählt

Gewählt wurden[2]

27 Karlsruhe I Groh, Manfred, Karlsruhe CDU E 20452 30,8
Stober, Johannes, Karlsruhe SPD Z 16713 25,2
Dr. Splett, Gisela, Karlsruhe GRÜNE Z 20038 30,2
28 Karlsruhe II Schütz, Katrin, Karlsruhe CDU E 18717 30,6
Salomon, Alexander, Karlsruhe GRÜNE Z 18523 30,3
29 Bruchsal Rech, Heribert, Bad Schönborn CDU E 32269 44,3
Heiler, Walter, Waghäusel SPD Z 18645 25,6
30 Bretten Kößler, Joachim, Gondelsheim CDU E 29990 40,4
31 Ettlingen Raab, Werner, Bruchsal CDU E 26529 41,0
Dr. Mentrup, Frank, Karlsruhe SPD Z 16231 25,1
32 Rastatt Jägel, Karl-Wolfgang, Rastatt CDU E 25940 38,2
Kopp, Ernst, Bietigheim SPD Z 20344 29,9
33 Baden-Baden Wald, Tobias, Ottersweier CDU E 24792 43,2
Böhlen, Beate, Baden-Baden GRÜNE Z 14088 24,6

1) E = Erstmandat (§ 2 Abs. 3 Satz 1 LWG), Z = Zweitmandat (§ 2 Abs. 3 Satz 2 LWG)

Parteien und Kandidaten

Partei Ergebnis 2011 Ergebnis 2006 Karlsruhe I Karlsruhe II Bruchsal Bretten Ettlingen Rastatt Baden-Baden
CDU 39,0% 44,2% Manfred Groh Katrin Schütz Heribert Rech Joachim Kößler Werner Raab Karl-Wolfgang Jägel Tobias Wald
Grüne 24,2% 11,7% Gisela Splett
(Bettina Lisbach)
Alexander Salomon
(Alexander Geiger)
Gabriele Aumann Andrea Schwarz Christoph Vollbrecht Manuel Hummel Bea Böhlen
SPD 23,1% 25,2% Johannes Stober Regina Schmidt-Kühner Walter Heiler Wolfgang Wehowsky Frank Mentrup Ernst Kopp Armin Zeitvogel
FDP 5,3% 10,7% Thomas Hock Ulrike Heiden Friedhelm Ernst Otto Hertäg Uwe Künzel Irene Ritter Michael Bauer
AUF (Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, Christen für Deutschland)[3] 0,2% Christoph Scheel
Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG)[4] 0,1% Rashid Zubair Ertugrul Sahinbas
Die Linke. 2,8% 3,1% Elwis Capece
(Daniel Bruns)
Michael Fischer
(Dieter Emig)
Thurid Feldmann Heinz-Peter Schwertges Michael Fischer
(Elwis Capece)
NPD 1,0% 0,7% Nelly Rühle Siegfried Gärttner Karl Däschner Daniel Prions Nico Schiemann Albert Baumgärtner
ÖDP 0,9% 0,5% Heike Rohrer
(Jan Saal)
Dirk Uehlein
(Sibylle Eimermann-Gentil)
Bernhard Paul Lörch
(Dirk Uehlein)
Dr. Oliver Görke
(Manfred Kraut)
Bernhard Paul Lörch
(Friedrich Layher)
PIRATEN 2,1% Martin Bartsch
(Christian Schwarz)
Uwe Lancier
(Rüdiger Pretzlaff)
Harry Hermann Botzenhardt
(Sven Krohlas)
Sven Krohlas
(Heiko Endrigkeit)
Sven Fuchs
(Jens Müller)
Thomas Richers Ian Morrison-Cleator
REP 1,1% 2,5% Rainer Haag Ursula Holzwarth Timo Weih Rudolf Werle Eberhard Köhler

In Klammern finden sich, sofern angegeben, die jeweiligen Ersatzleute.

Wahlkampfthemen

Themen im Wahlkampf waren unter anderem das Bauprojekt „Stuttgart 21“ sowie in der Endphase des Wahlkampfs auch die Laufzeit der Atomkraftwerke nach den Ereignissen[5] in Japan.

Weblinks


Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Sainte-Laguë-Verfahren“
  2. http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Wahlen/Landtagswahl_2011/Gew.asp
  3. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „AUF_–_Partei_für_Arbeit,_Umwelt_und_Familie“
  4. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Bündnis_für_Innovation_und_Gerechtigkeit“
  5. Siehe dazu: Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Nuklearunfälle von Fukushima-Daiichi“