Jürgen Thimme

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Jürgen Thimme auf dem Hauptfriedhof
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Jürgen Otto Ernst Adolf Thimme (* 26. September 1917 in Berlin; † 7. August 2010) war ein deutscher Marineoffizier, Kunsthistoriker und Archäologe.

Prof. Dr. phil. Jürgen Thimme war in Karlsruhe am Badischen Landesmuseum tätig.

Leben und Wirken

Der in der Hauptstadt Preußens noch unter der Regentschaft Kaiser Wilhelms II. im vorletzten Jahr des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918) geborene Jürgen Thimme war während des Zweiten Weltkrieges (1939 bis 1945) bei der Kriegsmarine. Zuletzt im Rang eines Oberleutnant z.S. war Thimme vom 9. Dezember 1942 bis 19. Oktober 1943 der erste Kommandant des Unterseebootes U 276[1] und vom 13. Februar 1945 bis 8. Mai 1945 Kommandant von U 716[2]. Aus britischer Kriegsgefangenschaft schrieb er Briefe an die Frau eines anderen U-Boot-Kommandanten.[3]

1955 promovierte Jürgen Thimme in Göttingen mit seiner Dissertation „Chiusinische Aschenkisten und Sarkophage der hellenistischen Zeit: Ein Beitrag zur Chronologie der etruskischen Kunst“ zum Dr. phil.

Von 1959 bis 1982 war Dr. Thimme Leiter der Antikenabteilung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe und der erste Archäologe auf diesem Posten.[4] 1974 kuratierte er die Ausstellung „Picasso und die Antike“. Sein Katalog der im Juni 1976 eröffneten Ausstellung „Kunst der Kyladen“ mit 581 Objekten gilt als Standardwerk, das nur noch antiquarisch erhältlich ist.

Prof. Thimme war Mitglied[5] des Deutschen Archäologischen Instituts, das in Thimmes Geburtsstadt Berlin seinen Sitz hat.

Am Mittwoch 13. Mai 1981 hielt Prof. Thimme vor der Archäologischen Gesellschaft Innsbruck einen Vortrag zum Thema Minotauros – Schlüsselfigur im Werke Picassos.[6]

Oberleutnant zur See a.D. Prof. Dr. Thimme starb 2010 nach langer Krankheit im Alter von 92 Jahren; seine Asche wurde am Freitag, 13. August 2010, auf dem Karlsruher Hauptfriedhof bestattet.

Professor Thimme war verheiratet mit der Germanistin und Autorin[7] Dr. Ulrike Thimme (* 1923), geborene Schauer; der gemeinsame Sohn des Paares war der RAF-Terrorist[8] Johannes Thimme (1956–1985).

Publikationen

(Auswahl)

  • Frühe Randkulturen des Mittelmeerraumes: Kykladen, Zypern, Malta, Altsyrien (Kunst der Welt, Band 28), Baden-Baden 1968
  • Griechische Vasen: eine Auswahl aus den Sammlungen des Badischen Landsmuseums (erschienen in der Reihe Bildhefte des Badischen Landesmuseums Karlsruhe), herausgegeben vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe, 4. Auflage, Karlsruhe: Badisches Landesmuseum, 1975
  • Antike Meisterwerke im Karlsruher Schloss: eine Auswahl der schönsten Antiken im Badischen Landesmuseum, Karlsruhe 1986 ISBN 3-7880-9733-7

Ehrungen

  • Festschrift zum 65. Geburtstag, siehe Literatur

Letzte Anschrift

privat[5]:

Virchowstraße 22
76133 Karlsruhe

Literatur

  • Antidoron: Festschrift für Jürgen Thimme zum 65. Geburtstag am 26.9.1982, herausgegeben von Dieter Metzler, Karlsruhe: Müller, 1983 ISBN 3-7880-9676-4

Nachruf:

  • Michael Hübl: Sinnreiche Konfrontation / Zum Tod des Karlsruher Kunsthistorikers Jürgen Thimme, in: Badische Neueste Nachrichten („BNN“) Nr. 184 vom Donnerstag, 12. August 2010

Todesanzeigen erschienen am Mittwoch, 11. August 2010, von der Familie sowie am Freitag, 13. August 2010, vom Badischen Landesmuseum, jeweils in den Badischen Neuesten Nachrichten.

Weblinks

Fußnoten

  1. Die private Webpräsenz Lexikon-der-Wehrmacht.de zum Thema „U 276“
  2. Die englischsprachige Wikipedia zum Thema „German submarine U-716“
  3. www.history-shop.de: Brief vom 22.12.1946 und vom 11.7.1946
  4. Dr. Jutta Dresch: Tabellarische Chronik des Badischen Landesmuseums (siehe Eintrag zum Jahr 1959: „Schnellbach beruft mit Jürgen Thimme erstmals einen Archäologen als Leiter der Antikensammlung des BLM, wodurch die Antikenabteilung gestärkt wird.“) auf der offiziellen Webpräsenz des Badischen Landesmuseums
  5. 5,0 5,1 Eintrag auf der Webpräsenz www.DAInst.org des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Berlin
  6. Übersicht über die Vorträge im Jahr 1981 auf der Webpräsenz der Archäologischen Gesellschaft Innsbruck
  7. Publikationen von und über Ulrike Thimme im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek, Veröffentlichungen von Ulrike Thimme in der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  8. Eintrag Thimme, Johannes (Identifikations-Nr. 454065) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg


Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig und weist folgende Lücken auf:
im Abschnitt Leben und Wirken:
Thimmes akademischer Werdegang:
Wann u. wo/bei wem studiert?; bei wem promoviert? habilitiert? wie/wann/wo Prof. geworden, wo u. was gelehrt?

im Abschnitt Ehrungen:
Orden und Ehrenzeichen?, insbesondere aus dem Zweiten Weltkrieg: z.B. U-Boot-Kriegsabzeichen, EK?

Helfen Sie dem Stadtwiki, indem Sie ihn ergänzen, aber bitte keine fremden Texte einfügen.