Industriegebiet Gölshausen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Industriegebiet Gölshausen befindet sich entlang der Gewerbestraße nach der Haus-Nr. 22 und der Unidekstraße im Brettener Stadtteil Gölshausen entlang der Kraichgaubahn nach der Haltestelle Gölshausen Bahnhof bis zur Anbindung an die Bundesstraße nach Eppingen.

Geschichte

Vor der Eingemeindung des Stadtteils befand sich nach der Unterführung an der Römerstraße ein kleines Gewerbegebiet als Mischgebiet, das unter Oberbürgermeister Alfred Leicht immer wieder erweitert wurde. Unter Oberbürgermeister Paul Metzger wurde der hintere Teil als Industriegebiet wesentlich erweitert und damit auch Platz für größere Industrieunternehmen geschaffen.

Dadurch konnten auch auswärtige Unternehmen angezogen werden, zumal das Land Baden-Württemberg auch Gewerbefördermittel zur Verfügung stellte. Die Stadt hatte das Gelände, das aus Parzellen bestand und vorher landwirtschaftlich genutzt war, erworben und damit größere Grundstücke für Investoren geschaffen und anschließend an diese verkauft.

Das Gewerbegebiet, in dem auch Unternehmer Wohnhäuser zu ihren Betriebsgebäuden errichten konnten und zuvor in einem Mischgebiet auch reine Wohngebäude vorhanden waren, endete fließend übergehend an der Gewerbestraße 20. Danach folgt das Industriegebiet mit laut Bebauungsplan nur noch für Betriebsgebäude zulässiger Bebauung.

Zeichen 224.svg  nächste Haltestelle: Gölshausen Bahnhof oder Gölshausen Industriegebiet