Bahnstromumformerwerk Karlsruhe

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnstromumformerwerk Karlsruhe

Das Bahnstromumformerwerk Karlsruhe ist eine 1957 in Betrieb gegangene Einrichtung zur zentralen Umwandlung von Drehstrom in Bahnstrom im Stadtviertel Bulach. Bahnstrom unterscheidet sich vom üblichen Industie- und Haushaltsstrom in seiner niedrigeren Frequenz von 16,7 Hz.

Nach dem Stand der damaligen Technik hat man zur Umwandlung der Frequenzen einen 50-Hz-Elektromotor gekuppelt mit einem 16,7-Hz-Generator. Zwei solcher Maschinensätze mit einer Gesamtleistung von 53 MW arbeiten bis heute in einer großen Halle. Die Technik entspricht zwar nicht mehr dem heutigen Stand, ist dafür aber sehr robust.

Das Bahnstromumformerwerk Karlsruhe steht mit dem öffentlichen Netz über eine zweikreisige Drehstromleitung in Verbindung. Am gleichen Standort ist ein Unterwerk für die Versorgung der Oberleitung in Karlsruhe installiert, zudem führen drei 110-kV-Bahnstromleitungen zu Unterwerken in Mühlacker, Graben-Neudorf und Offenburg.

Die im Bahnstromumformerwerk Karlsruhe untergebrachte Zentrale Einschaltstelle (ZES) steuert Mastschalter, Unterwerke und Kraftwerke in ganz Süddeutschland (z.B. auch ein Wasserkraftwerk in Bad Reichenhall).

Einführung der Bahnstromleitungen

Adresse

Bahnstromumformerwerk Karlsruhe
Lohwiesenweg 1
76135 Karlsruhe

Dieser Ort im Stadtplan:

Grundriss

Weblinks