Vollack

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Vollack Gruppe GmbH & Co.KG ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe, das auf die methodische Entwicklung, die Planung, den Bau und die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude in den Bereichen Büro, Industrie und Gesundheit spezialisiert ist. Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe ist Reinhard Blaurock. Beiratsmitglieder sind Dr. Patrick Adenauer, Arnold Weissman (Vorsitz), Manfred Bähr und Jutta Kraft.[1]

Unternehmenssitz Forum1

Geschichte

Johannes Gollnow gründete 1833 einen Handwerksbetrieb in Stettin. Aus diesem entstand die Firma Gollnow & Sohn, die sich auf Brückenbauten und Stahlkonstruktionen spezialisierte und ihre Aktivitäten europaweit ausdehnte. 1945 siedelte sich das Unternehmen am Karlsruher Rheinhafen an. 1968 wurde aus Gollnow & Sohn Vollack Stahlhochbau. 1988 übernahmen Manfred Bähr und Hans Bretz Vollack Stahlhochbau als Hauptgesellschafter. In den Mittelpunkt rückte der strategische Entwicklungs-, Planungs- und Bauprozess von Büro- und Industriegebäuden nach dem methodischen Ansatz, startend mit der Vollack Phase NULL®. In den Folgejahren wurden bundesweit Standorte eröffnet. 2011 zogen sich Manfred Bähr und Hans Bretz aus dem operativen Geschäft zurück. Vollack stellte sich unter der Leitung von Reinhard Blaurock, der seit 2008 geschäftsführender Gesellschafter ist, neu auf. Heute ist Vollack an den Standorten Karlsruhe, Köln/Wesseling, Düsseldorf/Ratingen, Eisenach, Leipzig/Radefeld, Mihla, Berlin/Brandenburg und Hamburg aktiv.[2] Das Unternehmen verbindet die Leistungsbereiche Generalplanung und Baumanagement – „Design + Build“. Die Arbeit mit neuen Methoden wie Building Information Modeling und Lean Construction sowie das universitäre Engagement belegen den technologischen und prozessualen Anspruch der Vollack Gruppe.[3][4] Die Planung und Realisierung nachhaltiger, ökologisch orientierter und energetisch optimierter Bauwerke gehören zum Kerngeschäft von Vollack. Beispiele sind die größten zertifizierten Büro-Passivhäuser Baden-Württembergs[5] und Nordrhein-Westfalens[6].

Kulturelles Engagement

Im Rahmen der Corporate Social Responsibility rief die Vollack Gruppe im Jahr 2018 das Kunstprojekt Karlsruhe Multiple ins Leben und setzt dieses seither in Kooperation mit dem Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe und der Staatlichen Majolika Manufaktur um. Ziel des Projektes ist es, Natur und Kultur zu verbinden und durch die Förderung des Umwelt- und Artenschutzes Mehrwert für Menschen und Tiere zu schaffen. Hierfür wurden jedes Jahr eine große Skulptur und je 100 kleine Kunstwerke geschaffen, sogenannte Multiples. Das erste Karlsruhe Multiple, die Keramikskulptur Ich bin ein Elefant, stammte aus der Hand der Künstlerin Anna Dorothea Klug. Es machte auf die Bedrohung der Asiatischen Elefanten aufmerksam.[7][8] 2019 gestaltete der Bildhauer Daniel Wagenblast die Skulptur Katzenbär und verwies mit ihr auf die bedrohte Art des Roten Pandas.[9][10] Die Figur Change! aus der Hand des Künstlers Klaus Gutowski entstand 2020 und thematisierte die Notwendigkeit eines Umdenkens zugunsten der Umwelt und zum Schutz des Humboldt-Pinguins.[11][12] Aus dem Verkaufserlös der Multiples bei der Kunstmesse art Karlsruhe fließt in jedem Jahr eine Spende an die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe. Die Skulpturen im Großformat sind im Zoo Karlsruhe zu sehen.[13]

Seit 2017 stiftet Vollack den Zeus Award bei den Independent Days, den Internationalen Filmfestspielen Karlsruhe. Die Auszeichnung für den besten Schauspieler und die beste Schauspielerin wurde von Bildhauer Andreas Helmling gefertigt.[14][15]

Ein früheres Kunstprojekt der Vollack Gruppe ist die Skulptur Ettlinger Tor des Bildhauers Andreas Helmling. Sie wurde 1998 anlässlich des 150. Jahrestages der Badischen Revolution mit der Unterstützung 40 weiterer Unternehmen der Region geschaffen. Heute steht sie an der Karlsruher Südtangente. [16]

Preise und Auszeichnungen

  • 2019: Auszeichnung beim Umweltpreis 2019 für das zertifizierte Büro-Passivhaus von GfA Elektromaten, das Vollack entwickelt, geplant und realisiert hat.[17]
  • 2019: LEA-Mittelstandspreis „Sozial engagiert“ für das Projekt Karlsruhe Multiple.[18]
  • 2019: Würdigung der Vollack Gruppe bei „Best of Mittelstand“ für ihr Engagement in den Bereichen Weiterbildung, Soziales und Kultur.[19]
  • 2019: Beteiligung am Auszeichnungsverfahren „Baukultur Kraichgau” mit der Customer World von Atlas Copco in Bretten. Würdigung des Bauwerks hinsichtlich einer qualitätsvollen Baukultur.[20]
  • 2019: AKF-Award des Arbeitskreises Kulturförderung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft für das Projekt Karlsruhe Multiple.[21]
  • 2018: Preis „Selection“ beim ICONIC AWARD 2018 für die Aussichtsplattform Wolkenhain, die von der Vollack Einheit Hallen- und Stahlbau realisiert wurde.[22]
  • 2017: Brandenburger Tourismuspreis für den Baumkronen- und Zeitreisepfad Beelitz-Heilstätten.[23]
  • 2016: GreenTec Award für VAUDE Sport. Die Auszeichnung hebt die Umweltorientierung des Unternehmens hervor. Es erhält den Preis für seinen nachhaltigen Umbau der Firmenzentrale am Hauptsitz in Tettnang, für den Vollack das Konzept entwickelt sowie den Umbau geplant und realisiert hat.[24]
  • 2015: Zertifikat des Passivhaus Instituts Darmstadt für das Bürogebäude im Kreativpark Alter Schlachthof und das Büro-Campusgebäude von Dr. Thomas + Partner in Stutensee.
  • 2014: Großer Preis des Mittelstands der Oskar-Patzelt-Stiftung für Vollack Sachsen.[25]
  • 2014: LEED-Zertifikat in Gold für das Büro- und Laborgebäude B1 des Gewerbeparks „Am Oktogon“ im Technologie-Cluster Adlershof.[26]
  • 2013: Erster Platz in der Kategorie Dienstleistung beim Wettbewerb der Stadt Karlsruhe für ökologisch ausgewogene Grünkonzepte in Gewerbegebieten.[27]
  • 2013: Preis für beispielhaftes Bauen der Architektenkammer Baden-Württemberg für die Revitalisierung des Hauptgebäudes der Badischen Versicherungen BGV.[28]


Adresse

Vollack Gruppe
Am Heegwald 26
76227 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 47 68-100
Telefax: (07 21) 47 68-291
E-Mail: info(at)vollack.de

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Akteure der Baukultur. In: Baukultur Bundesstiftung, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  2. Historie. Wandel. Dynamik. Perspektive In: Historie, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  3. Berufsbegleitendes Zertifikatstudium BIM Professional In: Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  4. Methode. Design + Build: Für Individualität und Investitionssicherheit. In: Methode, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  5. Mentrup: Ein großer Tag für den Kreativpark Alter Schlachthof. In: Die neue Welle, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  6. Butz.Eins.Zwo in Köln definiert Raumgrenzen neu. In: Global Investor, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  7. Das Karlsruhe Multiple 2018 Ich bin ein Elefant. In: Kulturkreis, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  8. Karlsruhe Multiple Ich bin ein Elefant. In: majolika-karlsruhe.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  9. Tierschutz mit Katzenbär. Das Karlsruhe Multiple von Daniel Wagenblast unterstützt Artenvielfalt. In: Monopol. Magazin für Kunst und Leben. Art Karlsruhe Spezial 2019.
  10. Karlsruher Kunstprojekt gibt bedrohten Tierarbeiten eine Stimme. In: Zoologischer Zentral Anzeiger, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  11. 3D-Druck und Pinguine. Die Majolika bringt Werke von elf Künstlern mit. In: Badische Neueste Nachrichten. art Karlsruhe. Klassische Moderne und Gegenwartskunst 13.–16. Februar 2020.
  12. Symbol für Artenschutz: Neuer Riesen-Pinguin im Karlsruher Zoo. In: mein KA, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  13. Neues Majolika Kunstprojekt enthüllt. In: Artenschutz Karlsruhe, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  14. Zeus als Oscar der Independent Days Karlsruhe. In: Aktuelles, 15. März 2017, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  15. Qualität der Filmauswahl wurde hoch gelobt. In: Independent Days Filmfest, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  16. Ettlinger Tor. In: Kunst und Kultur, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  17. Oberbürgermeister Thomas Geisel überreicht im Rathaus den Umweltpreis und elf weitere Auszeichnungen. In: Düsseldorf, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  18. Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg. In: Leistung, Engagement, Anerkennung, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  19. Würdigung bei Best of Mittelstand In: Awards und Wettbewerbe, 6. Juni 2019, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  20. Customer World von Atlas Copco erhält Würdigung. In: Awards und Wettbewerbe, 19. März 2019, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  21. AKF-Award: Auszeichnung für das Karlsruhe Multiple. In: Awards und Wettbewerbe, 28. Februar 2019, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  22. Wolkenhain erhält Auszeichnung ICONIC AWARDS 2018. In: Awards und Wettbewerbe, 14. September 2018, vollack.de, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  23. Tourismuspreis Brandenburg 2017. In: Stadtblatt online, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  24. GreenTec Awards 2016. Das sind die Preisträger. In: Wirtschaftswoche, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  25. Preisträger 2014 aus Sachsen. In: Website der Oskar-Patzelt-Stiftung, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  26. LEED-Zertifikat in Gold überreicht – Vollack errichtet das Green Building B1 im Gewerbepark Am Oktogon. In: Awards und Wettbewerbe, 27. März 2014, vollack.de, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  27. Wo das Gewerbe grünt. In: Stadtzeitung. Amtsblatt der Stadt Karlsruhe, 29. November 2013, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  28. Beispielhaftes Bauen. Auszeichnungsverfahren Karlsruhe-Stadt 2005–2012. In: Architektenkammer Baden-Württemberg, abgerufen am 16. Dezember 2020.