Rudern

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sportart Rudern in der Region Karlsruhe:

Vereine

Die Sportart Rudern wird von folgenden Vereinen angeboten:

Wissenswertes über das Rudern und den Unterschied zum Paddeln:

Wettkampf: Doppelzweier kurz vor dem Ziel

Rudern oder Paddeln, wo liegt der Unterschied?

Es hat wohl jeder schon einmal ein Kanu gesehen, was den Normalsterblichen allerdings selten davon abhält das Kanufahren mit dem Rudern zu verwechseln. Im Gegenzug wird Rudern auch oft mit Paddeln gleichgesetzt. Zum Stichwort Rudern fällt den meisten wohl der Deutschland-Achter ein, doch es gibt auch kleinere Bootsklassen im Rudersport (Einer, Zweier, Vierer und eben der Achter). Eine augenfällige Gemeinsamkeit beider Sportarten besteht darin, dass sich eine oder mehrere Personen in einem Boot auf dem Wasser fortbewegen. Die Art und Weise der Fortbewegung ist jedoch grundverschieden. So hat der Kanute den vortriebswirksamen Teil seiner Sportausrüstung - das Paddel - ohne Ausleger frei in der Hand, sitzt nicht auf Rollen und bewegt sich vor allem in Blickrichtung fort. Ruderer haben relativ lange und für Fortgeschrittene auch schmale Boot mit Alu-Auslegern (hier wird die "Dolle", d.h. das Lager für das Skull bzw. den Riemen (fälschlicherweise auch Paddel genannt) befestigt). Zusätzlich ist beim Rudern der Sitz beweglich (Rollsitz) um einen größeren Weg beim Durchzug zu ermöglichen.

Wie lange geht die Rudersaison?

Rudern kann man von Karlsruhe aus fast das ganze Jahr (solange die Eisschollen im Winter nicht den Hafen unbrauchbar machen). Dieser wird von den "Wasserscheuen" aber auch von den Trainingsleuten benutzt und bietet eine prima Ausweichmöglichkeit bei schlechtem Wetter und bei Eis.

Ist Rudern = Rudern?

Die Ruderer bezeichnen sich oft als Skuller bzw. Riemer, dies liegt an der Art ihrer bevorzugten Bootsklasse. D.h. beim Skullen hält man in jeder Hand ein "Skull" (Paddel), beim Riemen greift man mit beiden Händen an einem "Riemen" (großes Paddel) und verdreht sich beim Durchzug um die "Dolle" (Befestigung/Lager fürs Paddel). Beim Achter wird normalerweise immer auf diese Art gerudert (siehe Achter-Animation unten), im Einer kann aus physikalischen Gründen nur geskullt werden. Beim 2-er und beim 4-er gibt es beide Varianten, wobei die Riemen-Boote gesteuert werden müssen (entweder von einer extra Person an Bord oder mit dem Fuß von einem der Ruderer). Hört sich komplizierter an als es in Wirklichkeit ist, zugegeben am Anfang tut sich jeder etwas schwer, aber wenn man dann z.B. einen Achter dahingleiten sieht und weiß, das kann ich auch (bzw. ich gehöre dazu), gibt einem das schon einiges.

Kann jeder Rudern lernen?

Falls hier noch Zweifel bestehen: Rudern ist für Männer wie Frauen jeden Alters geeignet (jedoch am besten ab 13 Jahren, wobei selbstverständlich der Einstieg schon mit 10 Jahren möglich ist. Die Körpergröße ist hier entscheidend, da sonst selbst die Kinderboote nicht mehr passend eingestellt werden können, im Zweifelsfall vorbeikommen und ausprobieren!).

Was ist anstrengender?

Von der Anstrengung sind Rudern und Paddeln vergleichbar, wobei beim Paddeln die ganze Kraft oberhalb der Gürtellinie zur Fortbewegung genutzt wird, beim Rudern spricht man von einer ganzkörperlichen Sportart, da hier auch die Kraft der Beine benutzt wird.

Rudern ein Elite-Sport?

Nein, das war früher so, heute ist in unserem Ruderverein jeder willkommen der interesse am Rudern mitbringt. Bei der KRK Alemannia bemüht sich ein ganzes Team von Trainern und Übungsleitern darum, dass jeder (egal ob jung oder alt) unter fachkundiger Anleitung das Rudern erlernen kann. Wer nach einigen kleinen Trainingsrunden im Rheinhafen Lust am Rudern bekommen hat, sollte sich mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann mal Mitglied bei uns zu werden. Unsere Mitgliedbeiträge beim Rudern unterscheiden sich kaum von anderen Sportarten. Zum Vergleich zahlt man im Fitnesscenter unseren Jahresbeitrag für einen Monat, wobei Ihnen unsere Boote sowie die Geräte in unserem Fitnessraum das ganze Jahr über zur Verfügung stehen.

Quelle

mit freundlicher Genehmigung des Karlsruher Rheinklub Alemannia.

Siehe auch

Weblinks