Karl Diefenbach

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Karl Diefenbach (*19??) ist ein Offizier der Bundeswehr.

Oberstleutnant Karl Diefenbach M.A. war als Nachfolger von Oberstleutnant Uwe-Peter Böhm ab Juli 1994 bis 1995 Leiter des Wehrgeschichtlichen Museums (WGM) in Rastatt.

Oberstleutnant Diefenbach kam vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA)[1], dessen Sitz 1994 von Freiburg nach Potsdam verlegt wurde[2], und war der letzte uniformierte Direktor des WGM; 1995 übergab er sein Amt an den Zivilisten Dr. Joachim Niemeyer.

OTL Diefenbach wechselte ans Zentrum Innere Führung der Bundeswehr in Koblenz.[3]

Publikationen (Auswahl)

  • Beiträge in: Grundzüge der deutschen Militärgeschichte, Band 1: Historischer Überblick; im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes herausgegeben von Karl-Volker Neugebauer; 1 Auflage, Freiburg im Breisgau 1993 ISBN 3-7930-0662-6

als Mitherausgeber:

  • Die Entwicklung deutscher Sicherheitspolitik und die Geschichte der Bundeswehr, im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung herausgegeben von Hans-Martin Ottmer und Karl Diefenbach; Berlin 1995, ISBN 3-8132-0482-0

Weblinks



Fußnoten

  1. Militärgeschichtliche Mitteilungen (1991) verzeichnen ihn dort, damals noch im Rang Major – vgl. online bei google-books
  2. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Militärgeschichtliches Forschungsamt“
  3. vgl. Erwähnung als „... Oberstleutnant Karl Diefenbach vom Zentrum Innere Führung ...“ in Lilo Heine: „Erinnern und Gedenken / Wehrmachtsausstellung: Über 11.000 Besucher in Koblenz“, in: „Paulinus – Wochenzeitung im Bistum Trier“


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Karl Diefenbach“ wissen.