Grötzinger Nachtumzug

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbeplakat für den 15. Nachtumzug

Der Grötzinger Nachtumzug ist eine Fastnachtsveranstaltung in Grötzingen und der einzige Fasnachtsumzug nach schwäbisch-alemannischer Art in Karlsruhe. Er wird organisiert von der Hottscheck-Narrenzunft und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und immer gut besucht.

Termin

Im Oktober 2012 wurde die Einstellung des Nachtumzugs beschlossen. Grund dafür waren die zunehmende Gewaltbereitschaft betrunkener Jugendlicher im Umfeld und die damit verbundenen Kosten der Sicherheitsauflagen und Rettungskräfte. 2012 gab es sechs Schlägereien und 40 Verletzte.

Es wird über einen Umzug am Tag nachgedacht.

Der letzte Termin war der 10. Februar 2012. Das närrische Spektakel startete traditionell am Freitag vor dem schmutzigen Donnerstag um 18:11 Uhr mit dem großen Narrengericht auf dem Rathausplatz in Grötzingen. Nach der Urteilsverkündung startet dann um 19:33 Uhr der Nachtumzug durch die Straßen des Grötzinger Ortskerns.

Narrengericht

Beim Narrengericht wird jedes Jahr eine andere Persönlichkeit für seine "Schandtaten" auf humorvolle Art und Weise zur Rechenschaft gezogen. Angeklagter 2008 war Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV).

Teilnehmer

25.01.2008: ca. 80 Gruppen mit 2.000 Narren.

Bildergalerie