Gerhard Feßler

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Grabstätte von Gerhard Feßler

Gerhard Feßler (* 5. März 1931; † 29. Dezember 2009) war Chronist des Lichtenauer Stadtteils Scherzheim.

Leben und Wirken

Seit 1976 war Gerhard Feßler im Historischen Verein Mittelbaden aktiv, seit 1995 beim Verein für Ortsgeschichte Memprechtshofen.

Beim Lichtenauer Heimatverein Medicus zählte er zu den Gründungsmitgliedern, hatte aber auch schon zuvor beim Heimatausschuss mitgearbeitet. Aus den Unterlagen, die sein Großvater, der Heimatforscher August Feßler (1896–1969), über Scherzheim zusammengetragen hatte, hielt er einen vielbeachteten Vortrag zur 850-Jahrfeier dieses Ortes. Beim Bau des Hans-Michels-Hus half er mit und war Autor des „Heimatgrußes“.

Auch im sportlichen Bereich war er aktiv. Mit 15 Jahren trat er in den Sportverein Scherzheim ein. 1951 wurde der Turnverein von 1927 wieder gegründert und er engagierte sich dort ein Jahr später als Jugendturnwarts. Durch Fortbildungen wurde er Übungsleiter mit Landesprüfung. 1979 wurde er erster Vorsitzender des Vereins, was er 14 Jahre ausübte.

Seit 1999 war er Vorsitzender des Altenwerks Scherzheim, dort kümmerte er sich auch um den Kontakt mit der Partnergemeinde Lichtenberg im Unterelsass. Zudem war er mehr als 16 Jahre Kassenverwalter des Ortsvereins Scherzheim des landwirtschaftlichen Hauptverbandes Freiburg sowie 24 Jahre im Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Scherzheim-Muckenschopf tätig.

Er war mit der Scherzheimerin Marie-Luise (geb. Kientz) verheiratet, die 2004 verstarb. Beide hatten zwei Kinder. Feßler selbst starb Ende 2009 und wurde auf dem Friedhof Scherzheim beigesetzt.

Ehrungen