Gepäckbus

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gepäckbus ist eine Dienstleistung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) für die Kunden des Einzelhandels entlang der Kaiserstraße in Karlsruhe an den Adventssamstagen.

Angebot

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) bieten jeweils von 10 bis 19 Uhr am 28. November, 5., 12. und 19. Dezember zwei Busse an, um Einkaufstaschen und Pakete aufzunehmen.

Eine Aufbewahrung der Gepäckstücke ohne Zustellung ist 2009 wie 2008 kostenlos. Die Einkäufe können entweder in dem Bus am Marktplatz (Ecke Kreuzstraße gegenüber der Kleinen Kirche) oder in jenem am Europaplatz (vor dem ehemaligen Kaufhaus Schneider/Breuninger) abgegeben werden.

Zustellservice

Erstmals wird 2009 auf Wunsch zusätzlich ein besonderer Zustellservice für die abgegebenen Gepäckstücke angeboten. Noch am selben Tag werden die Einkäufe zu den Kunden innerhalb des Karlsruher Stadtgebietes nach Hause geliefert.

Dazu muss der Einkauf bei der Abgabe im Gepäckbus lediglich in eine bereit stehende Gepäckbox hineingelegt werden. Bis zu drei Boxen können pro Person gefüllt werden, das Ladegewicht jeder Box darf maximal zehn Kilogramm betragen. Wird eine derartige Box bis 15 Uhr bestückt, erfolgt die Lieferung an die Wohnadresse - oder an eine ersatzweise angegebene Adresse beispielsweise eines Nachbarn – zwischen 16 und 20 Uhr. Wird das Gepäckstück bis 19 Uhr abgegeben, so erfolgt die Lieferung zwischen 19:30 Uhr und 22 Uhr. Kann die Box samstags nicht zugestellt werden, so kann ihr Inhalt vom Kunden ab dem darauffolgenden Montag ab 8 Uhr im Fundbüro der Verkehrsbetriebe Karlsruhe in der Tullastraße 71 selbst abgeholt werden.

Der Zustellservice kostet für die erste Box drei Euro, für jede weitere Box zwei Euro. Kunden mit einer Zeitkarte (Jahres-, Halbjahres- oder Monatskarte) des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) erhalten eine Ermäßigung von einem Euro für die erste Box.

Geschichte

Der Gepäckservice wurde erstmals 1972, danach bis zur Vorweihnachtszeit 2000 und nach dieser Pause erstmals wieder im vergangenen Jahr angeboten. Die Verkehrsbetriebe gehen davon aus, dass das jetzt um den Zustellservice erweiterte Angebot gut angenommen wird, da ähnliche Gepäckaufbewahrungsmöglichkeiten beispielsweise in Einkaufszentren an den vier Adventsamstagen regelmäßig überlastet sind. Im vergangenen Jahr wurden pro Adventsamstag zwischen 100 und 200 Einkäufe zur Aufbewahrung aufgegeben.