ZG Raiffeisen eG

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zentralgenossenschaft-Raiffeisen, auch ZG-Raiffeisen Karlsruhe genannt, entstand 1929 durch Zusammenschluss der Bezugs- und Absatzgenossenschaft des Badischen Bauernvereins Freiburg und der Badischen Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft Karlsruhe als Genossenschaft.

Geschichte

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Bausubstanz der „Badischen Landwirtschaftlichen Zentralgenossenschaft Karlsruhe" weitgehend zerstört. Dies führte ab 1948 zu erheblichen Neubaumaßnahmen.

Die ursprüngliche Versorgung der überwiegend kleinbetrieblich strukturierten Landwirtschaft in Baden mit Saatgut, Dünger, Pflanzenschutzmittel, Futtermittel sowie Erntevermarktung insbesondere der Getreideerfassung, wurde ab 1950 um die Technikabteilung mit Landmaschinenverkauf erweitert. Später kamen Angebote von Energie, Baustoffen sowie der klassische Einzelhandel in den Raiffeisen Märkten hinzu, die teilweise selbständig bilanzieren zum Beispiel die Tochter Raiffeisen Baucenter AG.

Auch nach der Gründung des Landes Baden-Württemberg blieb das Vertriebsgebiet der ZG-Raiffeisen auf den Landesteil Baden beschränkt. In den 1990er Jahren wurden die Geschäftsbeziehungen durch entsprechende Kooperationen nach Frankreich, in die Schweiz und nach Österreich ausgedehnt.

Die in Karlsruhe beheimatete Genossenschaft versteht sich als Servicepartner für die Landwirtschaft, für Kommunen, Garten- und Landschaftsbauer sowie für Forstbetriebe. Sie ist in den folgenden Abteilungen aktiv: Pflanzliche Produktion, Vermarktung, Tiernahrung, Technik, Baustoffe und Energie (mit Raiffeisen-Tankstellen). Darüber hinaus betreibt sie mehr als 50 Raiffeisen Märkte.

Kartellamtsverfahren

Das Bundeskartellamt hat im Januar 2011 gegen die badische Hauptgenossenschaft ZG Raiffeisen eG Karlsruhe ein Bußgeld verhängt.[1]

Die ZG Raiffeisen hatte im Mai 2009 wesentliche Teile der insolventen Mitbewerbsfirma Wurth Agrar in Appenweiher erworben, ohne vorher die notwendige Genehmigung des Kartellamtes einzuholen. Durch diesen Kauf entstand im Geschäftsbereich Pflanzenschutz eine unzulässige marktbeherrschende Stellung, die von der staatlichen Fusionskontrolle nur mit erheblichen Einschränkungen genehmigt worden wäre. Der Kauf musste deshalb auf Anordnung des Kartellamtes nachträglich bereinigt und ein Bußgeld akzeptiert werden.

Adresse

ZG Raiffeisen eG
Lauterbergstraße 1
76137 Karlsruhe
Telefon: (0721) 352-0
Telefax: (0721) 352-1509

Weblink

Einzelnachweise

  1. Mitteilung des Bundeskartellamtes vom 28.01.2011