Waldmuseum Reichental

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Museum

Das Waldmuseum Reichental ist ein Museum zum Thema Wald und befindet sich in der Ortsmitte von Reichental. Es ist bei freiem Eintritt von Mai bis Oktober jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Exponate

Auf einer Fläche von 140 Quadratmetern wird Wissenswertes zum Thema "Wald" aufbereitet. Neben historischen Dokumenten zum Reichentaler Wald gibt es Erklärungen zu Herstellungsverfahren beispielsweise von Holzkohle oder Pottasche. Untermauert durch Ausstellungsstücke wird das Leben im und vom Wald gezeigt. Zum Inventar gehört die Holzsäge, die im Ort von 1950 bis 1982 in Betrieb war.

Eine Besonderheit stellt die Pilotenkanzel eines 1944 bei Reichenbach abgestürzten englischen Jagdbombers dar. Sie war seit dem Unglück in der Baumkrone einer Fichte festgehangen und wurde erst 1994 beim Fällen des Baumes zu Boden geholt.

Baugeschichte des Museums

Eine Sägemühle am Standort des heutigen Museums ist seit 1505 nachgewiesen. Sie wurde 1699 an die Gemeinde Reichental verkauft, aber bereits vier Jahre später wieder veräußert. Darüber regte sich jedoch in der Bevölkerung Unmut, da allein der Privatbetreiber aus ihr Nutzen zog, nicht die Gesamtbevölkerung. Es dauerte aber bis 1827 bis das Gebäude durch eine Säger-Genossenschaft erworben wurde.

Von 1890 bis 1938 war wieder die politische Gemeinde Eigentümer der Säge. Sie wurde mit der Absicht, einen Neubau zu erreichten, in diesem Jahr abgerissen, jedoch konnte dieser aufgrund des Zweiten Weltkrieges nicht wie geplant erstellt werden. Erst 1950 entstand so die neue Säge. Als sie 1982 renoviert werden sollte, stellte die Gemeinde den Sägebetrieb ein.

1990 wurde in den Räumlichkeiten des Sägewerks das Waldmuseum eröffnet.

Adresse

Waldmuseum Reichental
Kaltenbronner Straße 35
76539 Gernsbach

Weblinks