Wahlkampf (Bundestagswahl 2005)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Karlsruhe und Umgebung gab es im Vorfeld der Bundestagswahl 2005 am 18. September folgende Wahlkampf-Veranstaltungen:


Karlsruhe

19. August 2005: Joschka Fischer (GRÜNE)

Der damalige Bundesaußenminister und Vizekanzler sprach am 19. August ab 19:30 Uhr vor dem ZKM. Dabei außerdem:

  • Karlsruher Bundestagskandidatin und Landesvorsitzenden der Grünen Sylvia Kotting-Uhl
  • die baden-württembergische Spitzenkandidatin Uschi Eid

26. August 2005: Ute Vogt (SPD)

Wahlplakat der SPD

Die Parteivorsitzende der SPD Baden-Württemberg besuchte das Diakonische Werk und die Stadtranderholung, sowie das Schulungszentrum der Gartenfreunde.

29. August 2005: Oskar Lafontaine (Die Linkspartei.)

Um 16:30 Uhr sprach das WASG-Mitglied für die Linke. auf dem Marktplatz. Dabei außerdem:

  • Niko Fostiropoulos (Direktkandidat Karlsruhe-Land)
  • Karin Binder (Direktkandidatin Karlsruhe-Stadt)
  • Ulrich Maurer (Spitzenkandidat Baden-Württemberg)

An einem sonnigen Montag-Nachmittag sprach Lafontaine vor ca. 1500 Anhängern und Interessierten etwa 45 Minuten auf dem Marktplatz. Er griff scharf alle etablierten Parteien an, die nur noch die Interessen der Reichen vertreten würden. Er forderte die Bürger dazu auf, nach ihren eigenen Interessen abzustimmen und nicht nach denen des Großkapitals. Öfters unterbrochen wurde er durch Zwischenrufe, die an die SED-Vergangenheit der Linkspartei erinnern sollten.


31. August 2005: Angela Merkel (CDU)

Wahlplakat der CDU

Trotz Hitze kamen ungefähr 5000 Anhänger, Interessierte und auch viele politische Gegener (Jusos, Grüne Jugend, Greenpeace u.a.) auf den Stephanplatz, wo die Vorsitzende und Kanzlerkandidatin der CDU Dr. Angela Merkel ab 16 Uhr ca. 1 Stunde sprach. Da allerdings vor der Bühne ein großer Bereich für CDU-Mitglieder, Junge Union (die geschlossen in orange auftrat) und die Presse reserviert und eingezäunt war und dort viele Sonnenschirme aufgestellt waren, war es für sonstige Menschen kaum möglich Merkel zu sehen. Selbst der Blick auf die aufgestellte Videowand war schwierig.
In ihrer Rede kritisierte Merkel besonders die Wirtschafts-, Renten-, Bildungs- und EU-Politik der Bundesregierung. Bundeskanzler Schröder bezichtigte sie seine Versprechen gebrochen und das Vertrauen der Wähler missbraucht zu haben.
Beendet wurde Merkels Auftritt mit dem Singen des "Lied der Deutschen". Dabei außerdem: Ingo Wellenreuther, Axel E. Fischer und Erwin Teufel

13. September 2005: FDP

Wahlplakat der FDP

Großveranstaltung der FDP Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2005 in der Festhalle Durlach mit:

  • Birgit Homburger
  • Prof. Dr. Ulrich Goll
  • Wolfgang Gerhardt
  • Silvana Koch-Mehrin

In der gut gefüllten Festhalle Durlach traten die wohl prominentesten Gäste des Abends, Wolfgang Gerhardt und Silvana Koch-Mehrin, aus terminlichen Gründen (Gerhardt war später noch in einer Live-Sendung des ZDF zu Gast, während Koch-Mehrin noch eine Veranstaltung in Frankfurt zu absolvieren hatte) bereits zu Beginn auf. Gerhardt hielt eine zwar engagierte, aber sachlichen Rede, die viel Beifall fand. Ein zentraler Punkt seiner Ausführungen war das liberale Steuerkonzept. Koch-Mehrin sprach als EU-Parlamentarierin über europäische Politik, forderte aber auch, insbesondere Frauen die Kombination von Beruf und Familie zu ermöglichen, damit ihr eigener Lebensweg (Koch-Mehrin ist selbst zweifache Mutter) keine Ausnahme bliebe, sondern zur Normalität würde.

Ulrich Goll stellte dann die Bürgerrechte in den Mittelpunkt seiner Ausführungen und wies unter anderem auf die immer weiter um sich greifende Datensammelwut des Staates in vielen Bereichen und die damit verbundene Bedrohung für die bürgerlichen Freiheitsrechte und auch die explodierenden Kosten hin, die letztlich alle Bürger zu tragen hätten.

Zum Abschluss berichtete Birgit Homburger aus ihrer Arbeit als Bundestagsabgeordnete und schwor die anwesenden Mitglieder und Freunde der Liberalen auf den Wahlsonntag ein und forderte alle auf, im Freundes- und Bekantenkreis intensiv dafür zu werben, zumindest mit der Zweitstimme FDP zu wählen, damit die Zeitungen am Tag nach der Wahl "Baden wählt Gelb" titeln könnten.

Umgebung

5. September 2005: Gerhard Schröder (SPD)

Obwohl seine Rede auf Plakaten für 19.30 Uhr angekündigt war sprach der Bundeskanzler erst ab etwa 20.30 Uhr auf dem Universitätsplatz in Heidelberg. Der Besucherandrang sprengte die Kapazitäten der Heidelberger Altstadt bei weitem. Viele der ungefähr 10.000 Besucher hatten nur die Möglichkeit den Kanzler auf der aufgestellten Videowand zu sehen. Auch seine Rede war in den hinteren Bereichen kaum zu verstehen. Nach Schröders Auftritt war das Verkehrsnetz um die Altstadt über eine halbe Stunde völlig überlastet.

9. September 2005: Joschka Fischer (Die Grünen)

Der Bundesaußenminister und Vizekanzler sprach am 9. August zum zweiten Mal in diesem Wahlkampf in der Region: ab 12 Uhr hielt er seine einstündige Rede auf dem Universitätsplatz in Heidelberg vor etwa 4000 Interessierten. Besonders ging er dabei auf die Außenpolitik bezüglich des Irakkriegs ein.

12. September 2005: Ulrich Maurer (Die Linkspartei.)

Ulrich Maurer sprach ab 19 Uhr an / in der Stadtbücherei in der Poststraße 15 in Heidelberg.

15. September 2005: Ulrich Maurer (Die Linkspartei.)

Ulrich Maurer sprach ab 17 Uhr im Steakrestaurant "Marisol" in der Wurmberger Straße 45 in Pforzheim.

Weblinks

Weblinks finden sich bei den Artikeln zu Kandidaten oder Parteien, sofern sie einen Bezug zu Karlsruhe haben, sowie auf der Seite Bundestagswahl 2005.