TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Logo der TTK

Die TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK) ist ein deutsch-französisches Unternehmen, welches Ingenieursdienstleistungen, Unternehmensberatung und Forschung in den Bereichen Infrastruktur, Mobilität und Verkehr anbietet. Ursprünglich als Stadtbahn-Kompetenzzentrum gegründet, ist die TTK heute im gesamten Bereich der Mobilitäts-, Verkehrs- und Infrastrukturplanung tätig.

Beschreibung

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im badischen Karlsruhe und seit 2002 zusätzlich ein Büro in Lyon, Frankreich. Neben den angestammten Märkten in Deutschland und Frankreich ist das Unternehmen international ausgerichtet und weltweit tätig. Der internationale Know-how Transfer ist das besondere Markenzeichen des Unternehmens.

Die TTK ist ein Tochterunternehmen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG), dem Regionalverkehrsunternehmen aus Karlsruhe und der PTV Transport Consult GmbH (PTV Group). Im Jahr 1991 wurde zunächst die Verkehrs-Consult Karlsruhe GmbH (VCK) gegründet, einer Joint-Venture aus AVG und PTV. Daraus entwickelte sich das eigenständige Unternehmen, die TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK). Ziel war es den Erfolg des Tram-Train-System der AVG, das „Karlsruher Modell“, in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus bekannt zu machen und dieses innovative Konzept auch in anderen Städten und Regionen zu verbreiten.

Tram-Train-Projekte

Die TTK war an folgender Auswahl an Tram-Train-Projekten involviert und somit maßgeblich an der Verbreitung des „Karlsruher Modells“ beteiligt:

  • 1992/1993 – Erarbeitung des gemeinsamen ÖPNV-Leitbildes für den Stadt- und Landkreis Heilbronn und Untersuchung sowie Planung einer Stadtbahnlösung für Heilbronn und das Umland mit Einsatz der Zwei-System-Stadtbahntechnologie.[1]
  • 1995 bis 2003 – Untersuchung der technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen eines Zweisystembetriebs auf bestehender Eisenbahninfrastruktur und innerstädtischen Stadtbahntrassen im Jahr 1995 bis 2003 in Ljubljana, Slowenien. [2]
  • 1996 – Planung der Saarbahn nach Vorbild des „Karlsruher Modells“ in Saarbrücken.[3]
  • 1996 – Machbarkeitsstudie zu einer „Stadt-Regional-Bahn“ in Kiel.[4]
  • 1996/1997 – Voruntersuchung der Machbarkeit für eine Grenzüberschreitende Stadtbahn zwischen Heerlen und Aachen.
  • 1997/1998 – Machbarkeitsstudie sowie Erstellung eines strategischen Konzepts für den Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) in Kassel bezüglich Betrieb auf vorhandener Infrastruktur mit Eisenbahn, Stadtbahn und im Mischbetrieb.[5]
  • 1997/1998 – Machbarkeitsstudie zur Untersuchung der technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen eines Zweisystembetriebs auf bestehender Eisenbahninfrastruktur und auf neuen Innenstadttrassen in Mulhouse, Frankreich.[6]
  • 1999 – Gutachten über die Machbarkeit von Tram- und Tram-Train-Strecken in Bilbao, Spanien.
  • 1999 – Gutachten zur Verlängerung der Tramlinie 2 in Orléans auf die SNCF-Strecke.
  • 1999/2000 – Machbarkeitsstudie von Tram-Train auf der Insel La Réunion.
  • 2001/2002 – Machbarkeitsstudie für Mischbetrieb (Tram-Train) in Grenoble, Frankreich.[7]
  • 2001 bis 2005 – Machbarkeitsuntersuchungen, Untersuchung der Entwicklung des Angebots auf regionaler Ebene sowie Modellierung und Bewertung von Tram-Train Projekten in Strasbourg, Frankreich.[8]
  • 2002 bis 2004 – Machbarkeitsuntersuchung für das heutige „Chemnitzer Modell“ in Chemnitz.[9]
  • 2004/2005 – Machbarkeitsstudie für ein Tram-Train-Netz im Großraum Lille, Frankreich.
  • 2008/2009 – Machbarkeitsstudie bzgl. einer Stadtbahn in der Region Marche, Italien.
  • 2009/2010 – Technische Assistenz für die Detailplanung und Ausschreibung inkl. Dynamische OpenTrack Modellierung für das Tram-Train-Projekt in Bordeaux, Frankreich.
  • 2010 – Technische Assistenz in Betriebsfragen für ein Tram-Train-Projekt in Sheffield, Großbritannien.
  • 2011/2012 – Assistenz für Design, Technik und Betrieb im Rahmen des Fylde Coast Transport Projekts (Interreg Sintropher) in Blackpool, Großbritannien.

Darüber hinaus unterstützte bzw. unterstützt die TTK mit ihrem Fachwissen folgenden Städte und Regionen bezüglich eines Zweisystembetriebs als Berater bzw. Gutachter:

Aachen, Bad Wildbad, Birmingham (GBR), Cardiff (GBR), Hamm, Ludwigshafen, Lyon (FRA), Oslo (NOR), Palermo (ITA), Paris (FRA), Rastatt, Rouen (FRA) Saarbrücken, Wörth.[6][9]

Adresse

Gerwigstraße 53
76131 Karlsruhe
Telefon: (0721) 62503-0

Weblinks

Fußnoten

  1. Die Stadtbahn Heilbronn – Schienenverkehr zwischen Eppingen und Öhringen, Verlag Regionalkultur, 2005, Seite 41 ff.
  2. Der Nahverkehr, Alba Fachverlag, Düsseldorf, 1995, Ausgabe10/95, S. 21
  3. Light Rail Transit Association [1]
  4. derFahrgast, Das Magazin des Fahrgastverbands PRO BAHN, 02/2010, S.38, [2]
  5. Der Nahverkehr, Alba Fachverlag, Düsseldorf, 1995, Ausgabe10/95, S. 14
  6. 6,0 6,1 Martin Karr: Mehrsystemkonzepte der Schienenbahnen in Europa, Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen - Abteilung Eisenbahnwesen - Universität Karlsruhe (TH) [3]
  7. ADTC [4]
  8. Light Rail Transit Association [5]
  9. 9,0 9,1 Der Nahverkehr, Alba Fachverlag, Düsseldorf, 1995, Ausgabe10/95, Seite 14 ff.