Stolpersteine Hoffstraße 1

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hoffstraße 1 (2007)

Im Rahmen des Projektes Stolpersteine wurden am 18. März 2005 zwei Gedenksteine für Opfer aus dem Haus Hoffstraße 1 gesetzt.

Stolpersteine

Hier wohnten bis zur Deportation 1940 Gertrud Herrmann. Helene Mainzer wohnte in der Jahnstraße 1 und lebte aber tagsüber bis tageweise bei ihrer Verwandten Gertrud Herrmann. Die Deportation geschah für beide aus dem Haus in der Hoffstraße und so erinnern die Stolpersteine heute dort daran.

Eine Nichte der beiden ist die Enkelin des Hauptbahnhof-Architekten August Stürzenacker, sie hat die beiden Stolpersteine gestiftet und damit das Projekt in Karlsruhe angestoßen.

Gertrud Herrmann

Gertrud Herrmann (Oktober 2005)

Gertrud Herrmann wurde am 22. Oktober 1940 deportiert und starb 1944 in Perron/Frankreich.

Hier wohnte 
Gertrud 
Herrmann 
Jg. 1876 
Deportiert 1940 
Gurs 
tot 19.12.1944 in 
Perron

auf dem Stein alles in Großbuchstaben

Helene Mainzer

Helene Mainzer (Mai 2007)

Helene Mainzer wurde am 22. Oktober 1940 deportiert und starb dort noch im gleichen Jahr.

Hier wohnte 
Helene Mainzer 
Jg. 1858 
Deportiert 1940 
Gurs 
tot 13.11.1940

auf dem Stein alles in Großbuchstaben

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:


weitere Bilder

virtueller Rundgang

Weblinks