Metallhütte Carl Fahlbusch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Metallhütte Carl Fahlbusch ist ein ehemaliges Unternehmen im Rastatter Wohngebiet Beinle.

Geschichte

Die Firma wurde 1913 gegründet. 1972 wurde die Metallhütte eine Kommanditgesellschaft und 1979 dann eine „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“. 1986 wurde Metallhütte als Tochterfirma der Norddeutschen Affinerie in Hamburg[1] stillgelegt.

Sie hinterließ eine große Fläche an mit Dioxinen und Schwermetallen verseuchtem Erdreich. 1981 wurde bereits die „Bürgeraktion gegen die Metallhütte Fahlbusch“ mit Gudrun Eisenhauer an der Spitze gegründet. 1991 wurde mit der Sanierung begonnen, im Februar 1999 wurden 4.000 Kubikmeter Erde eingekapselt. Mittlerweile ist die Fläche komplett versiegelt.

Die Firma erschlosch zum 14. April 1998.

Handelsregister

Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRA 520038, Metallhütte Carl Fahlbusch, Sitz: Rastatt
18. Feb. 1919(?) – 25. Sep. 1972; gelöscht
Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRA 520563, Metallhütte Carl Fahlbusch KG, Sitz: Rastatt
25. Sep. 1972 – 2. Mai. 1979; gelöscht
Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRB 520480, Metallhütte Carl Fahlbusch GmbH, Sitz: Rastatt
2. Mai. 1979 – 14. Apr. 1998; gelöscht

Fußnoten