Karlsruher Museum für Menschenrechte

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel scheint thematisch einem anderen zu gleichen. Hilf mit, die Artikel unter einem Lemma zu vereinigen oder inhaltlich besser voneinander abzugrenzen. Wahrscheinlich wird der Doppeleintrag auch unter Artikel zum gleichen Thema diskutiert. Markiere ihn dort dann bitte als erledigt!
Der Doppeleintrag befindet sich unter Workuta-Zeitzeugenmuseum. –--Beate 08:11, 9. Jul. 2009 (UTC)


Das Karlsruher Museum für Menschenrechte ist gleichzeitig ein Zeitzeugenmuseum in Karlsruhe. Das Museum steht unter dem Motto Erinnerung als Auftrag für die Zukunftsperspektive. Es geht dabei vorrangig um die Haft ehemaliger DDR-Bürgerinnen und Bürger in der ehemaligen Sowjetunion. Martin Hoffmann hat viele Beispiele für die Haftbedingungen z. B. in Workuta gesammelt. 2006 erfolgte seine philosophie-historische Promotion an der Universität Karlsruhe. Martin Hoffmann wurde 2008 für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Aktivitäten

Karlsruher Museum für Menschenrechte nimmt an der Meile des Ehrenamts 2006 (Stand 50) teil. Es wurde 2001 eröffnet.

Im Jahr 2008 das Museum für Echt Gut in der Kategorie „Sport und Kultur“ nominiert.

Inzwischen wurde eine Filiale des Museums in dem Heimatort Oederan von Martin Hoffmann eröffnet.

Adresse

Karlsruher Museum für Menschenrechte
Dr. Martin Hoffmann
Ettlinger Straße 2c
76137 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 35 60 00

Film

  • Fernsehbericht und Interview mit Martin Hoffmann im Regionalfernsehen (SWR, 30. Oktober 2008 nach 19 Uhr)

Weblinks