Hornissenschutz

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Hornissennest in einem Hornissenkasten

Der Hornissenschutz ist ein Beitrag zum Naturschutz. Hornissen stehen unter Artenschutz, weil sie vom Aussterben bedroht sind. Wer ohne Erlaubnis Hornissen in ihrer Ruhe stört oder sogar entfernt kann mit hohen Strafen belangt werden.

Ehrenamtliche Fachberater im Stadt- & Landkreis Karlsruhe

Die zuständigen ehrenamtlichen Fachberater im Landkreis Karlsruhe, welche überwiegend berufstätig sind, können beim Amt für Umwelt- & Arbeitsschutz im Landratsamt Karlsruhe erfragt werden.

Für Stadtbewohner steht das Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz bzw.das Umwelt-Telefon der Stadt Karlsruhe zur Verfügung.

Aufgaben der Fachberater

Fachberater beraten telefonisch oder vor Ort und enscheiden, ob ein Nest entfernt werden muss oder eine alternative Maßnahme ausreichend ist. Auf jährlichen Seminaren bekommen die Mitarbeiter neue Informationen und treffen sich mit anderen Beratern.

Umsiedlungen

Umsiedlung eines Hornissennestes

Hornissennester, welche umgesiedelt werden müssen, werden vorsichtig abgetragen. Die Waben werden in einem Umsiedlungskasten sorgfältig wieder angeordnet. Fluginsekten bzw. im Nest befindliche Insekten werden in einen weiteren Behälter eingesaugt oder mit einem Netz eingefangen. Besondere Vorsicht wird auf das Abfangen der Königin gelegt. Stirbt oder entwischt diese, überlebt das Volk nur noch kurzfristig.

Umsiedlungen finden nur statt, wenn das Volk noch aktiv ist, also in der Zeit zwischen Mai und Oktober. Das alleinige Umsiedeln der Königin wird überwiegend abgelehnt, da dies selten erfolgreich endet.

Waben und Insekten müssen mindestens zwei bis drei Kilometer vom Abfangort entfernt angesiedelt werden. Erst vor Ort werden Insekten und Waben zusammengebracht. Als neue Standorte wählen die Fachberater bevorzugt Wald- und Wiesen-Orte aus.

Wann entfernen die Fachberater die Nester?

Die Fachberater entfernen die Nester und Insekten zu deren Schutz, nicht zum Schutz der betroffenen Mitmenschen. Ausnahmen werden in Bereichen von Kindergärten, Schulen und bei allergischen Menschen gemacht, wobei letztere einen Allergieausweis vorlegen müssen.

Bilder

Weblinks