Gustav Wendt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Wendt - Portraitfotografie von Oscar Suck im Jahre 1895

Gustav Wendt (* 24. Januar 1827 in Berlin; † 6. März 1912 in Karlsruhe) war Schulreformer und Schulleiter in Karlsruhe.

Leben

Gustav Wendt wurde 1827 in Berlin geboren, er studierte in Bonn und Halle Philologie. Von 1848 bis 1854 war er als Lehrer in verschiedenen Städten tätig. 1857 wurde er Direktor am Gymnasium in Hamm.

Im Jahre 1867 wurde er Direktor am "Lyceum" in Karlsruhe.[1], das 1872 in Großherzoglich Badisches Gymnasium umbenannt wurde. 1874 zog das Gymnasium in einen Neubau in der Bismarckstraße um, wo Wendt bis 1907 Direktor blieb.

Wendt war mit dem Komponisten Johannes Brahms (1833–1897) befreundet.

Literatur

  • Martin Neumann: Die Freundschaft zwischen Gustav Wendt und Johannes Brahms, in: Festschrift Bismarck-Gymnasium, Karlsruhe 1986, Seiten 332–343
  • Horst Ferdinand: Wendt, Gustav, Pädagoge: * 24.1.1827 Berlin, ev., † 6.3.1912 Karlsruhe, in: Badische Biographien, N.F. 3 (1990), Seiten 285 ff.
  • Leonhard Müller: "Schulkrieg" vor 100 Jahren: Gustav Wendt und der Neuhumanismus in Baden, in: Badische Heimat, 75. (1995), Seite 677–686
  • derselbe: Gustav Wendt: Philologe und Schulmann; 1827-1912, in: „Lebensbilder aus Baden-Württemberg“, 19. (1998), Seite [365] – 388

Ehrung

In Karlsruhe ist nach ihm die Wendtstraße benannt.

Weblinks

Fußnoten

  1. Eintrag „Wendtstraße“ im Karlsruher Straßennamenbuch