FEM Fatale

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
FEM fatale-Logo

FEM Fatale ist eine im Jahre 2015 gegründete Improvisationstheatergruppe aus Karlsruhe.

Formate

Die Gruppe hat sich vorgenommen, verschiedene Formate auf die Bühne zu bringen. Dabei handelt es sich sowohl um Eigenentwicklungen als auch um bestehende Improtheaterformate. Es werden bekannte Film-, Literatur- und Theatergenres und Motive aufgegriffen, überdacht und auf eigene Art behandelt.

Noir Nights

Noir Nights, die dunklen Nächte. Dieses Format ist eine abendfüllende Show, die sich am Genre des Film Noirs orientiert. Dunkle Machenschaften, grausige Taten, zwielichtige Gestalten und skrupellose Täter treffen auf rechtschaffene Gesetzeshüter. Intrigen und Verwirrungen, Ermittlungen und Verhöre sind Bestandteil dieses Formates, das stets auf der Suche nach Antworten ist. Hafenszenen bei Nacht, verhängnisvolle Seitengassen und falsche Versprechungen im Rotlichtmilieu verheißen selten Gutes. Wenn das Gute auf das Böse trifft, Gangster auf Cops und das Leben auf den Tod, dann bestimmt Noir Nights den Abend.

Noir Nights ist ein 60-minütiges Format, siehe auch Impro-Dinner.

Die klassische Impro-Show

FEM Fatale spielt auch eine klassische Show im Impro-Theater. Hier folgen kurzweilige Szenen verschiedenster Natur aufeinander. Die klassische Impro-Show ist zeitlich flexibel zwischen 20 und 90 Minuten.

Match

Das klassischen Gegeneinander, oder auch Miteinander. Hier spielt FEM Fatale zusammen mit oder bei anderen Impro-Gruppen. Wie bei der klassischen Show folgen hier kurze Szenen aufeinander, gewürzt werden diese jedoch durch die unterschiedlichen Zutaten, die die verschiedenen Gruppen beisteuern.

Das Match ist zeitlich flexibel und dauert zwischen 40 und 90 Minuten.

Die Mitglieder

Fabian Leven

Fabian Leven

Fabian Leven spielt seit 2014 als Teil des Karlsruher Ensemble Schmitz’ Katze auf Bühnen in Deutschland. Dabei hat er sowohl Auftritte und Workshops mit namhaften nationalen und internationalen Impro-Spielern auf den Bühnen Karlsruhes sowie auch in Köln, Mainz und Würzburg vorzuweisen.

Klassisches Theater hat er auch in seiner Vita. So spielte er die Hauptrolle des „Axel Grove“ in Fred von Hoerschelmanns „Schiff Esperanza“ und partizipierte vor und hinter der Bühne bei anderen Produktionen.

Sein Talent verschiedenste Rollen zu spielen und seine schnelle Auffassungsgabe machen ihn zu einem wertvollen Mitglied des Ensembles von FEM Fatale.

Ekrem Emre

Ekrem Emre

2013 wurde Ekrem Emre fester Bestandteil des Ensembles der Formation Schmitz’ Katze, wo er die Grundlagen des improvisierten Schauspiels erlernte. Auch außerhalb des Impro-Theaters hat er schon Erfahrungen auf und neben der Bühne gesammelt. Regie bei den Stücken „Schiff Esperanza“ und „Strick“, als Darsteller bei „Graf Öderland“, „Immanuel Kant“ und „Die Leiden des jungen Werther“.

Mit seinen Kollegen Fabian Leven und Manuel Speck gründete er die Gruppe FEM Fatale. Hier erhofft er sich seine Filmleidenschaft und -kenntnisse in improvisierte Geschichten umzuwandeln, die Wiedererkennungswert haben.

Manuel Speck

Manuel Speck

Manuel Specks Wurzeln im Impro-Theater sind in Mainz zu finden, wo er Gründungsmitglied der Gruppe „Die Schlaraffen“ war. Seit 2013 spielt er in der Karlsruher Improgruppe „Schmitz‘ Katze“ mit, bevor er 2015 zusammen mit seinen Kollegen Fabian Leven und Ekrem Emre FEM Fatale gründete.

Insgesamt kann er auf über 10 Jahre Bühnenerfahrung in mehreren Ländern zurückgreifen, die sowohl klassisches Schauspiel, Improvisation, Lesungen als auch Moderation beinhalten.

Abseits von der Bühne führte er auch schon mit Ekrem Emre Regie und sammelte Erfahrungen sowohl vor der Kamera, als auch als Workshopleiter für verschiedene Themen des Impro-Theaters.

Adresse

FEM Fatale
Elisabeth-Großwendt-Straße 2
76137 Karlsruhe
E-Mail: kontakt(at)fem-fatale.de

Weblinks

Stadtwiki überarbeiten

ACHTUNG: Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel, Editierhilfe und Handbuch