Benutzer:Beate/Durlach Sammlung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wirtschaft

1903 waren folgende Unternehmen ansässig (laut eines Aussstellungskatalogs von 1903 - Gewerbe- und Industrieausstellung im Schlossgarten):

Maschinenfabrik Gritzner

  • Vertrieb auch ausserhalb Badens
  • 1872 Gegründet von Max-Carl Gritzner
    • dieser war 1850 vorübergehend nach Amerika ausgewandert
    • hatte dort Nähmaschinenherstellung (Singer) kennengelernt
  • Produkte: Nähmaschinen, auch Fahrräder (ab 1897), Dampfmaschinen und Pumpen
    • Seit 1881 auch in der eigenen Schreinerei gefertigte Nähmaschinenmöbel
  • 1886 Unwandlung in Aktiengesellschaft
  • Neuer Name "Nähmaschinenfabrik, vorm. Gritzner & Co. A.G."
  • 1903: 2700 Beschäftigte, größter Arbeitgeber in Durlach
  • 1903 begonnen mit der Motorradproduktion
  • zwischen 1900 und 1960: sieben Millionen Nähmaschinen in 82 Länder
  • später Pfaff
  • Heutiges Gelände: östliche Seite der Amalienbadstraße Web.de/ComBOTS, westliche Seite Raumfabrik


Orgelbauanstalt H. Voit und Söhne

  • 1764 von Johann Heinrich Stein (aus Heidelsheim) gegründet
  • Gelände gehörte seit 1770 einer Orgelbauerfamilie Stein
  • Vertrieb auch ausserhalb Badens
  • Sie richtete 1770 im Wohnhaus Amthausstraße 17 ihre Werkstatt ein
  • in der Orgelhalle wurden die Orgelpfeifen gestimmt
  • 1794 Übernahme an den Orgelbauer Johann Volkmar Voit durch Heirat
  • Zweite Hälfte des 19. Jhdts: International bekannt, 16 Mitarbeiter. Aus dieser Zeit stammen die Häuser, die jetzt die Orgelfabrik bilden.
  • Familie Voit gilt als eine der angesehenstens Durlacher Familien
  • Südlich der Halle stand die Brauerei Eglau
  • Feierte 1870 das 100jährige Bestehen mit Ständchen des Liederkranzes
  • vor 1886 das Werkstattgebäude der Orgelfabrik
  • 1925 Einstellung der Produktion
  • 1932 Grundstück geht in Besitz der Volksbank und Bezirkssparkasse über
  • 1936 Verkauf des Grundstücks an Maschinenfabrikant Karl Herlan
  • bis 1971 Maschinenbauunternehmen in den Orgelfabrik
  • weiteres aus http://durlach.org/categories.php?cat_id=12

Dampfziegelei Durlach

  • 1910: Zur Ausübung der Sportarten pachtet der Verein Turnerschaft Durlach von der Stadt den Platz der ehemaligen Dampfziegelei.

Rest

  • Durlacher Zündhütchen- und Patronenfabrik GmbH
  • Klavierbauerei Bechstein
  • Herd-Herrmann, ab 1939, da 50jähriges 1989. (Bilder von S.Degen, CD1/6)
  • Brauereigesellschaft Eglau Brauerei Eglau
  • Margarinefabrik Wilhelm Xaver Schmidt
    • um 1880 errichtet von Franz Xaver Schmidt als Margarinefabrik
    • 6 Arbeiter, recht klein
    • 1897 Ludwig Silber und Fritz Schmidt gründen die Süddeutschen Margarine- und Fettwerke (Süddeutsche Margarinewerke GmbH)
    • Umwandlung 1921 in eine AG
    • 1936 modernes Verwaltungsgebäude in der Weingartener Straße mit Luftschutzbunker für 70 Personen
    • 1954 wird Margarine-Produktion eingestellt
    • Ins Gebäude zogen 2 Firmen aus dem Ost => "Süddeutsche Schokolade Union"
  • Stärkefabrik
    • 1841 von den Kaufleuten Lichtenberger und Engler auf dem Gelände der ehemaligen Stadtmühle gegründet
    • 1859 zwischen 6-13 Arbeiter
Ritter AG

Unklar

  • Chemische Fabrik Durlach
  • 2 Malzfabriken
  • Mineralwasserfabrik Hans Allgeier [1]
  • Eisengussfabrik von Gustav Bleidorn
  • Handschuhfabrik und Gerberei Hugo Witt
    • 1888: 18 Arbeiter
    • nach dem ersten Weltkrieg gekauft von Moritz Hermann Marx
    • Durch die Lederproduktion haben sich Kinder das Taschengeld aufgebessert, indem sie Hundekot eingesammelt hatten, was für die Gerberei verwendet wurde
  • Cichorienfabrik (Ersatzkaffee)
    • ab 1853 von den Gebrüdern Wickert & Weyßer betrieben
    • 1859 neun Arbeiterinnen und 5 Männer
    • 1891 99 Arbeiter
  • Badische Bürstenfabrik Süß, Weill und Companie
    • Lag hinter der Rettungsanstalt
    • 1888: 80 Mitarbeiter, darunter viele Frauen in Heimarbeit
  • Badische Schrot- und Gewehrpfropfenfabrik GmbH
  • Orgelbaufirma Carl Heß (Orgelbaufabrik)
  • Firma KABAG ??? (Viele Bilder von S.Degen)
  • Tabakindustrie:
    • 1859 mit sechs Unternehmen vertreten, 90 Angestellte, darunter 40 Frauen


Austellung im Frühjahr und Sommer 2003 im Pfinzgaumuseum: „Fabrik im Museum. Industrie und Gewerbe in Durlach“.

Medizin

  • mit Unterstützung von Markgraf Christoph wurde 1496 ein Spital errichtet

Verkehr

Güterbahnhof Durlach

Literatur und Quellen