Ammerschwihr

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ammerschwihr ist ein kleiner Weinort im Elsass nordwestlich von Colmar.

Geschichte

869 wurde Ammerschwihr das erste mal unter dem Namen „Amairici Villare“ oder „Dorf von Amalrich“ erwähnt. Im 16. Jahrhundert genoss die Architektur des Ortes ihr goldenes Zeitalter, das architektonische Erbe wurde bei Bombenangriffen im Dezember 1944 schwer beschädigt.

2010 nutzte die rechtsextreme Front National ein Bild des Ortes mit der Postleitzahl 68770 im Wahlkampf, dagegen formierte sich eine Gruppe, die einen Rap-Song gegen Rechts aufnahm und damit überregional bekannt wurde.[1]

Sehenswürdigkeiten

Aus dem 16. Jahrhundert stammt noch der Schelmenturm, der früher ein Gefängnis war und die Kirche St. Martin, mit einem neugotischen Kirchturm aus dem Jahr 1910, damit ist der Ort auch weiter ein Ausflugsziel.

Für Sportbegeisterte bietet Ammerschwihr einen 18-Loch-Golfplatz mit einer zusätzlichen Bahn über neun Löcher.

Weinbau

Bekannt ist der Ort außer für seine Architektur für seinen Wein. Die Stadt an der Elsässische Weinstraße verwendet für ihren Wein hauptsächlich die Rebsorten Gewürztraminer, Riesling und Tokay Pinot Gris, die sich durch einen besonderen Erdgeschmack auszeichnen.

Lage

Der Ort befindet sich rund 150 Straßen-Kilometer südwestlich von Karlsruhe. Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Fußnoten

  1. Das Video „Tu prends mon bled comme étiquette (collectif 6.8.7.7.0)“ im Videoportal YouTube.. UniSPIEGEL „Du und deine Partei, gegen mich und mein Dorf”